Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389738
175 
Haupte haben, so wie die dritte eine Mitra, weiss ich nichts 
völlig Wahrscheinliches mehr, als dass sie die Besehützerinnen 
der Ehe und der Zeugung Seiu müSSeIl- Vielleicht ist die eine 
Juno als Königin, die ich indess niemals mit einer solchen Krone 
gesehen habe, und die andere Lucina. wDenn die Strahlen he- 
deuten ohne Zweifel das Licht, und der Mond selbst entlehnt 
sein Licht von den Sonnenstrahlenw 1) Von den Figuren auf der 
andern, dem Opfer entgegengesetzten Seite des Bettes habe ich 
Ihnen in meinem vorigen Briefe geschrieben. Dies ist Alles, 
was ich zu sagen im Stande -bin, ohne Ordnung, aus der Erin- 
nerung und iex temporea. Wenn mich Ew. Herrl. mit der 
Zeichnung erfreuen will, die aber, um richtig davon urtheilen zu 
können, kolorirt und von guter Hand gemacht sein muss, so 
werde ich Ihnen mit grösserer Ausführlichkeit und tieferer Be- 
gründung zu Diensten sein können. Und indem ich schliesslich 
Ew. Herr]. die Hand küsse, empfehle ich mich Ihrem freund- 
lichem Wohlwollen. 
Gachet Lettres 195.  Das in Rede stehende und jetzt 
unter dem Namen der Aldobrandinischen Hochzeit bekannte 
Wandgemälde wurde zu Rom im Jahre 1606 auf dem Esquilini- 
scheu Hügel ausgegraben. Seinen Namen erhielt es vom Kar- 
dinal Cintio Aldobrandini, seinem ersten Besitzer. Es waren 
mehr als zwanzig Jahre darüber vergangen, dass Rubens das 
Bild gesehen, und es zeugt für sein reges Interesse, so wie für 
seine gründliche Kenntniss des klassischen Alterthumes, dass er 
nach so langer Zeit das Bild aus der Erinnerung, wenn auch mit 
einigen nicht zu vermeidenden Irrthümern, zu beschreiben im 
Stande war.  Von Pius VII. angekauft, gelangte die Aldobran- 
dinische Hochzeit im Jahre 1818 in die Vatikanische Sammlung. 
1) Die bezeichneten Worte 
sind 
in 
lateinischer" Sprache geschrieben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.