Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389650
kummer gestatten. Allerdings ist es wahr, idass ich mit mir 
reisen und mich mit mir selbst herumführen werden; doch kann 
mir Ew. Herrlichkeit glauben, dass es mir zum grossen Troste 
gereichen würde, Sie nebst Ihrem Herrn Bruder von Angesicht 
zu Angesicht wiederzusehen und lhnen in Dingen Ihres G9- 
schmackes und meines Vermögens dienen zu können, Denn 
durch Ihr Mitleid und Ihren freundschaftlichen Trost sowohl, 
als durch Ihr Versprechen, mit mir in Abwesenheit des Herrn 
Valaves in Korrespondenz zu bleiben, haben Sie mich ver- 
pllichtet, so lange ich lebe Ihr ergebenster Diener zu bleiben. 
Wir haben dem lnhalt dieses bei Gachet Lettres p. 49 
abgedruckten Briefes, in welchem sich Rubens mit Schmerz und 
Wehmuth, aber zugleich mit männlicher Fassung über den kurz 
zuvor erfolgten Tod seiner Gattin Isabella Brand ausspricht, 
keine weiteren Erläuterungen hinzuzufügen. Gachet bemerkt, 
dass der Freund und Gönner des Künstlers, der Herzog von 
Olivarez, einen vom 8. August 1626 datirten Brief an Rubens 
gerichtet habe, worin er ihn über den Verlust der Gattin zu 
trösten sucht.  Pierre Dupuy, mit dem nach Valaves" Abreise 
von Paris Rubens seine Korrespondenz nun fortführt, war 
einer der grössten Gelehrten seiner Zeit, der eine ausgebrei- 
tete Korrespondenz zu führen hatte, nichtsdestoweniger aber 
sehr gern nach der Abreise des Herrn von Valaves mit Rubens 
in Briefwechsel trat. vDer Herr von Valavesa schreibt Rubens 
in seinem ersten Briefe an Dupuy (Antwerpen 24. April 1626) 
vhat mir die Versicherung gegeben, dass Ew. Herr]. die Gewo- 
genheit haben will, mit mir während seiner Abwesenheit brief- 
lich zu verkehren. Dies würde mir zur grössten Genugthuung 
(consolazione) gereichen, wenn Ew. Herrlichkeit dadurch keine 
Unbequemlichkeiten veranlasst würden. Denn Sie müssen mit 
solchen Dingen überhäuft sein, und wenn ich nicht irre, so 
verwenden Sie einen grossen Theil Ihrer Zeit darauf, mit den 
hervorragendsten Personen von ganz Europa zu korrespon- 
direna. Freund Rigault's und De Thou's, nahm Dupuy am fran- 
zösischen Hofe eine sehr ehrenvolle Stellung ein, und wurde 
zum Rath des Königs, sowie zum Vorsteher der Königlichen 
Bibliothek ernannt. In den kirchlichen Streitigkeiten hat 01' 
sich durch die Wahrung der Freiheit der gallikanischen Kirßhß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.