Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389581
lUU 
hervorgehoben hat. Damit stimmt es vollkommen überein, dass 
in dem Briefe, den Rubens am 12.Juni 1625 aus Antwerpen an 
Peiresc schrieb und worin er ihm seine eben erfolgte Rückkehr 
aus Paris meldet, die ganze Angelegenheit mit Stillschweigen 
übergangen wird. Unter dem 13. Juli d. J. spricht er ganz bei- 
läufig davon. Rubens selbst also hat sehr geringen Werth dar- 
auf gelegt. Was nun unsern obigen Brief vom 19. September 
anbelangt, so genügt Weniges zu dessen Erläuterung. Der Herr 
vAbbärl, von dem Rubens spricht, ist der schon oben S. 155 
erwähnte Abt Claude Maugis, der die Vermittelung zwischen 
Maria von Medicis und Rubens in der Angelegenheit der Gal- 
lerie des Luxembourg übernommen hatte. Er wird in Rubens' 
Briefen sehr häufig erwähnt und scheint mit dem Künstler 
auch persönlich befreundet gewesen zu sein. In seinem Besitz 
sah Depiles die Originalskizzen (grau in grau) zu den Bildern 
des Luxembourg, die Rubens in Paris selbst unter den Augen 
der Königin malte und von denen sich 18 gegenwärtig in der 
Pinakothek zu München befinden. Rubens war mehrmals 
persönlich in Paris gewesen, theils um den Auftrag zu jener 
grossen Arbeit entgegenzunehmen, theils um die Lokalitäten 
kennen zu lernen, für welche die ihm aufgetragenen Bilder  
aus dem Leben der Königin  bestimmt waren. Diese letz- 
teren dürfen hier Wohl als bekannt vorausgesetzt werden. Sie 
befinden sich gegenwärtig in der Gallerie des Louvre.  Der 
Cavaliere del Pozzo ist uns schon als Freund und (lönner ita- 
lienischer Künstler bekannt geworden. Vergl. auch die Erlau- 
terungen zu den Briefen Poussin's. In Bezug auf die Malereien 
im Luxembourg mag hier noch bemerkt werden, dass dieselben 
der Gegenstand grosser Lobeserhehungen in Poesie und Prosa 
wurden. Ueber eine poetische Beschreibung von Morisot äussert 
sich Rubens in einem Briefe an Dupuy (20. Januar 1628): "Der 
Herr Morisot würde mich mit seinen Lobeserhehungen zu einem 
zweiten Narciss machen, wenn ich nicht alles, was er Grosses 
und Gutes von mir sagt, seiner Artigkeit und Kunstfertigkeit 
zuschriebe, indem er seine Redegewalt (magniloquenza) an 
einem geringen Gegenstande zu üben sucht. In der That sind 
seine Verse bewunderungswürdig und athmen eine Grösse (ge- 
nerosita), welche über das gewöhnliche Maass unseres Jahrhun- 
derts hinausgeht. Auch habe ich niemals die Absicht gehabt, 
mich über etwas Anderes zu beklagen, als über die Unannehm- 
lißhkeit, dass ein so grosser Dichter mir die Ehre anthut, meine 
Werke so hoch zu preisen, ohne dabei vollständig von der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.