Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389407
142 
dass er berufen wurde, für die Geschicke seines Volkes mitzu- 
wirken. Eine der ruhmvollsten Seiten in Rubens' Leben ist 
seine politische Thätigkeit. Ich meine nicht die äusseren Ehren, 
mit denen ihn die ersten Höfe der Welt überhäuften. Diese hat 
er mit vielen Staatsmännern traurigen Rufes zu theilen. Ich 
meine den grösseren Ruhm, immer nach seiner Ueberzeugung 
und immer nur für Einen Zweck gewirkt zu haben, den er ein- 
mal als heilbringend für sein Vaterland erkannt hatte. Ohne 
auf seine politischen Ansichten 1) und auf die Einzelheiten sei- 
ner diplomatischen Laufbahn einzugehen, die erst kürzlich eine 
erschöpfende Behandlung erfahren hat 2), soll hier nur die eine 
leitende Idee derselben hervorgehoben werden. Von dem Augen- 
blicke an, dass Rubens zu politischer Thätigkeit berufen wurde, 
hat er keinen anderen Zweck verfolgt, als unter den gegebenen 
Verhältnissen für sein Vaterland zu Wirken, den Druck, den 
dasselbe unter der spanischen Herrschaft zu erdulden hatte, zu 
erleichtern, alle verschlimmernden Ereignisse abzulenken. Zu 
letzteren gehörte vor Allem der Krieg, gleichviel mit welcher 
der damals streitenden Mächte. In der Gewinnung und Erhal- 
tung des Friedens ist zugleich der Wunsch seines Herzens und 
1) Mehrere Aeusserungen der Art, die stets das gemiissigte und 
richtige Urtheil des staatsinännischen Künstlers bekunden, sind in den 
mitgetheilten Briefen und in den dazu gehörigen Erläuterungen enthalten. 
Ich erwähne hier noch einige andere, wie z. B. das tadelnde Urtheil über 
Tilly und Wallenstein (18. Oktober 1625); die Voraussicht des Krieges 
zwischen England und Spanien, und das offene und strenge Urtheil über 
Buckingham (26. December 1625); über Richelieu und den Process Chalais 
(18. August und 12. November 1626); über die Geld-Verlegenheiten der 
spanischen Niederlande und die Goldtlotte, die aus Peru erwartet wurde 
(19. November 1626 und 9. April 1627); über die Kriegsverhältnisse in 
Deutschland (12. November 1626); über die allgemeine Geld-Verlegenheit 
der Fürsten (22. April 1627); über den Einfluss des Papstes in Italien 
(20. Mai 162  über die schlechte Verwaltung der spanischen Nieder- 
lande 823. September 1627); über die Belagerung von La Rochelle (14. Juli 
und 1  August 1628, in welchem letzteren Briefe auch ein strenger Tadel 
des Verfahrens der Spanier und des Kardinals Della Cueva enthalten ist); 
über die Verwiekelung der deutschen Verhältnisse und die Stellung des 
Hauses Oestreich (2. März 1628); über die mantuanischen Streitigkeiten, 
die er im Interesse seiner früheren Gönner bedauert (20. April 1628); 
über die allgemeinen Verwickelungen der damaligen Zeit und die Unfried- 
samkeit der Fürsten, mit Hinweis auf_ das alte. aber ewig wahre: "Qnid- 
quid delirant reges plectuntur Achivi," den Wahn der Fürsten müssen 
stets die Völker busseu (16. August 1635) u. s. w. Ueber Rubens" religiöse 
Ansichten vergl. die Einleitung. 
2) Klose: _Pete_r Paul Rubens im Wirkungskreise des Staatsmannes, 
ln v. Raumers historischem Taschenbuche vom Jahre 1556 S. 177i 267.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.