Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389308
152 
gruppirten. Welch eine Anregung für einen jugendlich streben- 
den Geist! Die Gefahr, die allerdings auch in diesem heftig be- 
wegten Treiben lag, War für Rubens minder gross, weil er schon 
eine tüchtige Schule durchgemacht hatte. WVer weiss, 0b er sich 
sonst von jener eigenthürnlichen Gewalt wieder hatte losmachen 
können, die der düstere Naturalismus eines Caravaggio damals 
auf Künstler und Publikum ausübte und der Rubens, wie San- 
drart ausdrücklich erwähnt, sich auch nicht ganz zu entzie- 
hen vermochte. S0 aber ging er unbeirrt durch jenes Treiben 
hindurch und wusste sich den Kern seiner eigenen Natur unge- 
fährdet zu bewahren. Bedeutende Werke bezeugen seine pro- 
duktive Thätigkeit während jenes römischen Aufenthalts. Von 
dort wandte er sich nach Genua, das wir schon als Sitz eines 
sehr bewegten Kunstlebens kennen gelernt haben. Dass er an 
den dortigen Partheiungen wenigstens innerlich lebhaften Au- 
theil genommen, haben wir ebenfalls schon angedeutet (S. 33]. 
Vor allem aber war es_hier ein anderes Studium, das ihn be- 
schäftigte, das der Architektur. Ausser einer Reihe von Porträt- 
bildern, die er hier für die reichen Familien des genuesischen 
Adels malte, hat er eine grosse Anzahl der schönen-Paläste ge- 
messen und gezeichnet, die dieser Stadt den Namen der wStolzen 
und Prächtigenu verschafft haben. Die Zeichnungen sind später 
(1622) in einem Kupferwerke zu Antwerpen erschienen. Aus dem 
heiteren geselligen Verkehr in Genua rief Rubens eine traurige 
Nachricht in die Heimath zurück. Seine Mutter war gefährlich 
erkrankt und obschon er sich augenblicklich zur Rückreise ent- 
schloss, fand er dieselbe nur wieder, um Zeuge ihres Todes zu 
Werden. Tiefe Trauer hielt ihn längere Zeit von aller Kunstübung 
entfernt und als er wieder in die Welt und das Leben zurücktrat, 
geschah es nur, um in der Rückkehr nach Italien Tröstung zu 
suchen. Da war es denn ein für die Kunstgeschichte äusserst 
folgenreiches Ereigniss, dass er diese Reise aufgab und sich zum 
Bleiben entschloss, Wozu er von den Erzherzögen in einer ebenso 
liebevollen, als für ihn ehrenden Weise aufgefordert wurde. Man 
hat Recht, dies Bleiben als ein Ereigniss für die Kunstge- 
schichte zu bezeichnen. Allerdings wären Rubens auch in Ita- 
lien die grössten Erfolge gewiss gewesen. Er würde ohne Zwei- 
fel in dem glänzenden Künstlerkreise Italiens einer der Ersten 
und Grössten geworden sein. Aber ein eigentlich neues Ele- 
ment hätte er auf diese Weise nicht in die Kunstgeschichte ein- 
führen können. Dies war das der Nationalität. Denn darin liegt 
eben seine grosse geschichtliche Bedeutung, alle Elemente der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.