Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389209
122 
Werth von 100 Dublonen beschenkt, nachdem er dem Herzoge 
aus Dankbarkeit heimlich ein sehr verdorbenes Bild der Dossi 
so gut restaurirt hatte, dass dasselbe wie neu erschien. 
Gumncmo 
8,11 
GIAN-DOMENICO OTTONELLI. 
301081131 
13. Mai 
1652. 
Hochwürdiger Vater! Mein verehrter Herr und Gönner! 
Von dem berühmten Herrn Vincenzo Fiorini habe ich den Brief 
und das Buch von Ew. Herrl. erhalten. Beide habe ich mit 
besonderem Vergnügen gelesen; und wenn ich auch das Buch 
noch nicht vollständig durchsehen konnte, indem ich es einem 
sehr ausgezeichneten Herrn hier in Bologna, der mich darum 
gebeten, mitgetheilt habe, so werde ich doch bald Gelegenheit 
finden, sobald ich dasselbe zurückerhalte, meinem YVunsche 
Genüge zu leisten, und die nützliche und segensreiche Arbeit 
Ew. Hochwürdigen Herrlichkeit und Ihres Genossen studiren 
und bewundern zu können. Nach demjenigen, was mir die 
Kürze der Zeit zu lesen gestattet hat, kann ich nicht anders 
sagen, als dass das Werk mit grösster Kenntniss und Schärfe 
des Urtheils geschrieben ist und den Dank eines jeden Malers 
und Bildhauers verdient; denn es enthält Anleitungen und Be- 
lehrungen von solcher Wichtigkeit für den Künstlerberuf, dass 
dieselbe durch Nichts übertroffen werden kann. Die Vollkom- 
menheit des Buches wird übrigens, meiner Ansicht nach, kaum 
irgend einen Zusatz erlauben; ich bin überzeugt, dass die "Ver- 
fasser nur den grössten Ruhm damit erndten können. Denn ich 
für meinen Theil gestehe ein, dass ich mich Beiden auf das 
Aeusserste verpflichtet fühle, und sage Ihnen hiermit allen 
Ihren Verdiensten gebührenden Dank für die freundliche Mit- 
theilung desselben. Hiermit schliesse ich und küsse Ew.Hochw. 
Herrl. mit Liebe und Verehrung die Hände.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.