Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389110
113 
O 
Brancaccio, D. Francesco Peresa, ltlonsignol-e Erera, und zum 
Theil könne ihm auch Gio. Franc. Romanelli, Maler von Viterbo, 
darüber Auskunft geben. Dieser habe ihm die Ehre angethan 
auf sein Gerüst zu steigen, und Würde mit seinem geläutei-ten 
Urtheile im Stande gewesen sein zu sehen, Ob die Bilde,- aufs 
Trockene gemalt seien, wie die Mönche ihn vor Gericht be- 
schuldigt und deshalb das ganze Geld zurück verlangt hätten. 
Er habe nicht die Ausgaben gewonnen, nur um die Ehre und 
ein mündlich versprochenes Geschenk gearbeitet, nun wolle man 
ihm zum Danke Ehre, Vermögen und Leben rauben. Mit der 
letzten Versicherung scheint es nicht S0 genau zu nehmen zu 
sein, indem Lanfranco für die Arbeiten in S. Martino (nach 
Bellori) 5000 Scudi erhalten hat.  Der Ausdruck "Cardinale 
Padronek kann entweder speziell auf den Patron Carlo's, den 
Kardinal Scipio Borghese bezogen, oder allgemein verstanden 
werden. In diesem letzten Fall ist damit der Kardinal Barberini, 
Neffe von Papst Urban VIII. (Maffeo Barberini) gemeint, der da- 
mals die Oberleitung der Geschäfte in Händen hatte, so weit 
Urban VIII. überhaupt Andern Antheil an den Geschäften ge- 
stattete. Es ist nicht bekannt, 0b dessen Vermittelung die An- 
gelegenheit zu Gunsten des Malers beendet hat (Dumesnil 
a. a. O. S. 393). Indess erscheint aus der oben angeführten 
Angabe Bellori's hervorzugehen, dass die Ansprüche des Künst- 
lers befriedigt worden seien. Passeri, der sonst sehr genaue 
Nachrichten über Lanfranco mittheilt, erwähnt dieser Miss- 
helligkeit mit den Mönchen von S. Martino gar nicht. 
GIQVANNI LANFRANCO 
an 
FERRANTE CARLO. 
Neapel, 
19. April 
1641. 
Durch Egidids Vermittelung habe ich die Grüsse Ew.Herrl. 
mit der guten Nachricht Ihres Wohlbeiindens erhalten, worüber 
ich, wie Sie sich wohl denken können, die grösste Freude 
empünde. Egidio wird Ihnen wohl die Nachricht von dem Tode 
des Herrn Domenichino mitgetheilt haben, der seine Arbeit 
unvollendet hinterlassen hat, so dass daraus viel Sorge für die 
Künstler-Briefe. n. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.