Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389023
104 
späteren Werken nicht ganz vermisst wird. XVelt- und Genuss- 
mensch, wie er es war, hatte er feine und pinnehrnende Sitten 
und war im Verkehr offen und ungezwungen. Dazu wird seine 
Liberalität gerühmt. Auf diese Eigenschaften aber beschränkt 
sich selbst das Lob des ihm befreundeten Passeri, der seinen 
Charakter und sein Verhältniss zu Domenichino allerdings mit 
einer gewissen Zurückhaltung, aber doch zugleich mit lobens- 
werther Unpartheilichkeit schildert. Sie können die Schatten- 
seiten seines Charakters eben so wenig aufwiegen, als jenes 
meisterliche Machen, jene unbeschränkte Freiheit der Darstel- 
lung die Schattenseiten seiner Kunstweise. 
GIOVANNI LANTRANCO 
an FERRANTE CARLO. 
1634. 
Ich benachrichtige Sie, dass ich durch Gottes Gnade ge- 
sund in Neapel angelangt bin, mit einem Theil meiner Familie, 
wie Ew. Herrl. weiss. Ich werde hier sehr gern gesehen und 
man erweist mir viel Artigkeiten, so dass mein Glück voll- 
ständig sein Würde, ohne die Erinnerung, ich will nicht einmal 
sagen, an die Heimath und Rom, sondern die Freunde und 
Gönner, die sich dort befinden, und von denen Sie sich selbst 
sagen können, wie sehr schmerzlich ich Ihre Person entbehre, 
indem Sie nicht allein stets gefällig und gütig gegen mich waren, 
sondern auch eine Hülfe und Zuflucht in allen meinen Bedürf- 
nissen, wie ich mich den_n auch während meiner Abwesen- 
heit Ihrer Gunst zu erfreuen hoffe. Die Treppen Ew. Herrl., 
die mich wegen der Mühe, die sie mir beim Steigen verursach- 
ten, oft des Vergnügens ll1rer edlen Konversation beraubten, 
scheinen mir jetzt von gar keiner Bedeutung, und ich denke oft 
bei mir über meine grosse Trägheit nach und bereue dieselbe. 
Und gerade jßtlt, da ich Ihnen schreibe, glaube ich bei Ihnen zu 
sein und Ihr mildeS Benehmen zu sehen, das wie jene Dinge ist,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.