Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1388732
ist. Aber weil sie den Musikern unserer Zeit neu ist, habe ich 
bis jetzt noch nicht darauf spielen lassen können. Wenn ich in 
die Heimath zurückkehre, S0 gedenke ich eine Orgel nach dieser 
Art zu bauen." Bottari V. 47. (Vgl. ebds. S. 48. einen Brief 
an Fr. Angeloni vom 1. September 1640.) Dieser Wunsch sollte 
ihm nicht in Erfüllung gehen. Denn nachdem er noch zwei 
Jahre hindurch gearbeitet, zwei Altarbilder für 840 m51), 1575 1), 
vollendet und auch die Kuppel schon lIl Angriff genommen 
hatte, starb er ganz plötzlich und ohne Vorhergehende Krank- 
heit, wie man glaubt, an Gift, das ihm durch seine Nebenbuhler 
beigebracht worden sei. S0 endete ein ernster, stiller und ge- 
wissenhafter Künstler sein Leben, das man mit Recht als eine 
stete Kette von Unglück bezeichnet hat. Als ihm nach langer, 
wenig lohnender Arbeit eine schöne und wirklich lohnende 
Aufgabe gestellt wurde  er soll an 20,000 Scudi hinterlassen 
haben  sollte selbst diese, wie zur Quelle zahlloser Kränkun- 
gen, so auch zur Ursache seines Todes werden! Ueber die Vor- 
trefflichkeit seiner Bilder in der Kapelle vergl. den Brief von 
G. Hamilton bei Bottari Racc. V. 391. 
NVerfen wir noch einen Blick auf die weitere Geschichte 
der Kapelle. Sie hat sogleich wieder Kränkungen unseres 
Künstlers aufzuweisen, die diesem auch nicht einmal im Tode 
erspart wurden. Die der einheimischen Schule angehörigen 
Maler, Cavaliere Stanzioni und Giuseppoliibera, gen. 
Spaguoletto, erklärten fälschlich, die Figuren in der Kuppel 
seien schlecht und gar nicht von Domenichino ausgeführt. Sie 
sollten heruntergeschlagen werden und die Erben Domenichinds 
die schon darauf gezahlten 5000 D. wieder erstatten. Das er- 
stere geschah und die Ausmalung der ganzen Kuppel wurde an 
Lanfranco für 6000 D. (mit Inbegriff des Bewurfs und der 
Farben, ausser dem Azur) vcrdungen (Januar 1643). Mai 1641 
war schon eines der noch fehlenden Oelbilder dem Ribera 
übertragen; im Januar 1643 wurde das vierte Altarbild von 
Stanzioni vollendet und mit 500 D. bezahlt. Lanfranco wurde 
im November 1643 mit der Kuppel fertig, zur grossen Zufrie- 
denheit der Deputirten, die ihn mit 7000 D. und überdies noch 
mit 200 D. für Nebenkosten honorirten (Juni 1644). Im Juli 
1647 endlich wurde von Ribera das grosse Oelbild  der Hei- 
lige kommt unverletzt aus den Flammen des Ofens  vollendet 
und mit 1400 D. bezahlt, von denen jedoch Ribera 400 der Ka- 
pelle zum Geschenk machte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.