Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1388715
arbeitete und wodurch sich die Preise verhältnieemäesig geringer 
herausstellten. "Lanfranco, ein achter Sennemnaier, rühmte sich 
ofTentlich, er wurde doch noch einmal die Malereien in der Kn- 
Delle Vollendeil- Fllßnflg, Domenichino War auf das Aeusserste 
gebracht; nur bei seinem Beichtvater soll er Ruhe und Trost 
gefunden haben. _S0 standen die Sachen Sehon seit geraumer 
Zeit, als_eine lntrigueuSiragnoletto s Allesneen mehr auf die 
Spitze trieb. DIESIGP namlich soll, um Domenichino von der Ar- 
beit in deruKapeile abzuhalten und sokspater selbst eines der 
Bilder ausluhren zu konnen, (lßliVlCG onlg veranlasst haben, 
dem Domenichino mehrere Staffeleibilder aufzutragen. Die Un- 
möglichkeit, sich diesem Auftrage zu entziehen und den Anfor- 
derungen der Deputation gerecht zu werden, trieben den un- 
glücklichen Künstler endlich zu dem Entschlusse, aus Neapel zu 
fliehen; mit einem Vertrauten eilte er zu Fuss bis zur nächsten 
äcst (inhAziersalädort wurden Pferdegcncmmcn und so der Weg 
lS nac  er ila_ der Aldobrandini zurückgelegt, von wo aus 
änser lBPlGf gisclgiielgen ist. Die Familie Domenichinds, die in 
eape ziiriic ge ie en war, wurde in Verwahrsam gebracht. 
Da man ihn indess zur Vollendung der Malerei wirklich zurück- 
wünschte, wurde von aller Strenge bald abgesehen und der Frau 
iOgfflf täiiägle; noch rlestirende Summen ausgezahlt. Ueber den 
u en a omenic in0's in der Villa Aldobrandini wo er früher 
schon einige Wandgemälde ausgeführt hatte, haben wir ge- 
nauere _Nachrichten von Passen erhalten. Der Aufseher der 
Villa, eimßologiiese von Geburt, empfing ihn sehr fpennd1ieh_ 
Der Kardinal lppolito Aldobrandini schickte seinen Sekretair 
Angeloni, an welchen der obige Brief gerichtet ist, zur Be- 
grussung des Künstlers nach Belvedere, wo sich Domenichino 
den ganzen Sommer aufhielt. Was den in unserm Brief er- 
wähnten Auftrag des Kardinals betrifft, so hatte dieser den 
Künstler ersucht, die Malereien in einer Kapelle des h. Se- 
bastiananzusehen und erforderlichenfalls zu restauriren. D0- 
Iägäiiilciiinveebflrief zugiesen: Zäveck einen seinfer Schiäler au; Rom, 
, er sei ersei s en von uns 0 erwä n en asseri 
als Gehülfen zu dieser Arbeit mitbrachte. P  d l f" f- 
undzwanzig Jahre alt, kann nicht genug deflafjiälliäigeällmäifldlllalck 
sfhllderll, den Domenichino auf ihn gemacht. ilch nahm", er- 
iahlt er, "den Auftrag gern an, denn ich wünschte Domenichilw 
ennen zu lernen der meiner Idee nach  M össtßm 
Verdienst war. äobald wir in Frascatiealrlgelaaliilgtvtiägrl, be- 
EYüSste er mich äusserst freundlich und da er hörte, dass ich ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.