Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1388702
72 
anfänglichen Weigerungen und erst nachdem der Vicekönig 
durch den spanischen Gesandten in Rom, Grafen von Monterey, 
seinen speziellen Schutz versprochen, entschloss sich Domeni- 
chino zur Reise, zu der er sich höchst bescheiden 30 Scudi er- 
beten hatte; statt deren wurden ihm (Oktober 1630) 50 Scudi 
ausgezahlt und Domenichino begiebt sich sogleich nach Neapel, 
WO im Dezember d. J. der Kontrakt vollzogen und ihm eine 
Summe von 1000 Scudi : 1080 D. im Voraus zugesichert 
Wurde, die er jedoch bei Vollendung der Bilder oder bei Unter- 
brechung der Arbeit zurückzuzahlen habe. WVolle er seine Fa- 
milie aus Rom nachholen (er war seit 1623 verheirathet), so 
solle er dazu 210 D. erhalten. Nachdem dies geschehen, wird 
ihm (Juni 1631) das für Guido Reni gekaufte Haus eingeräumt 
und er erhält die 1000 Scudi ausgezahlt. Nun begann Domeni- 
chino in der Kapelle zu malen und sehr bald liess sich die Vor- 
treiflichkeit des Werkes erkennen, so dass man beschloss, ihm 
auch die sechs Altarbilder in Oel zu übertragen, die, beiläulig 
gesagt, auf Kupfer gemalt werden sollten (bestätigt Oktober 
1636). Im Oktober 1633 waren drei Freskobilder vollendet. 
Die Deputirten bewunderten deren vnaturalezzaw und vvaga ideaß 
und beschlossen dieselben gleich zu bezahlen und zwar mit 
5292 D., wovon er schon 3300 in verschiedenen Raten erhalten 
hatte (25. November 1633). Es waren 1) das Bild des Vesuvs 
mit 18V2 Figuren; 2) die Hülfe der h. Jungfrau durch das Blut 
des h. Januarius mit 181f2 Figuren, und 3) das Martyrium des h. 
Januarius mit 16 Figuren. ln Summa 49 Figuren a 108 D. z 
5292 D., wovon jedoch später 3 D. für jede Figur abgerechnet 
werden. Am 30. März 1634 bekommt er ein viertes Bild mit 
7 Figuren (a Figur 105 D.) mit 735 D. bezahlt. Wenige Monate 
darauf ist der obige Brief aus Belvedere, einer Villa der Aldo- 
brandini bei Frascati geschrieben. Inzwischen nämlich waren, 
wie aus Malvasia hervorgeht, in Neapel von den einheimischen 
Malern alle nur erdenklichen Mittel in Bewegung gesetzt wor- 
den, um dem verhassten Nebenhuhler das Leben zu verleiden 
und ihn zum Rückzuge zu bewegen. Man hatte das Volk auf- 
gehetzt, Schmähschriften erscheinen lassen, Drohbriefe selbst 
an solche Personen gerichtet, die den Künstler begünstigten. Zu 
den geheimen Gegnern kamen als offene Feinde Lanfranco 
von der bolognesischen (s. u.) und Spagnoletto von der neapo- 
litanischen Schule. Man schalt auf die exorbitanten Preise, die 
Domenichino für seine Arbeiten erhielt, während man doch auch 
andererseits wieder die Langsamkeit verhöhnte, mit der jener
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.