Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387572
VORWORT. 
Ich habe dem vorliegenden zweiten Bande der vKünstler- 
Briefen nur wenige Bemerkungen vorauszuschicken. Die Ver- 
anlassung zu dieser Arbeit war hier, wie bei dem ersten Bande, 
zunächst durch das Bedürfniss eigener Forschung gegeben. Die 
von mir an der Königlichen Universität gehaltenen öffentlichen 
Vorlesungen über die neuere Kunst-Geschichte hatten mich 
darauf hingeführt, die bis dahin noch wenig untersuchten persön- 
lichen Verhältnisse der Künstler des siebzehnten Jahrhunderts 
und deren Beziehungen zu dem religiösen, politischen und Wis- 
senschaftlichen Leben der Zeit genauer zu erforschen, und die 
brieflichen Aeusserungen der Künstler haben mir, in Verbin- 
dung namentlich mit den gleichzeitigen Biographen, eine Aus- 
beute gewährt, die in mancher Beziehung vielleicht noch bedeu- 
tender erscheinen wird, als es die früherer ähnlicher Studien 
über das sechszehnte Jahrhundert gewesen ist. Die allgemeinen 
Gesichtspunkte dieser Arbeit sind dieselben geblieben, die ich 
in der Einleitung zum ersten Bande auseinandergesetzt habe; 
nur in der Ausführung hat die veränderte Natur des Stoffes 
gewisse Modifikationen nöthig gemacht. Einmal nämlich ist die 
Anzahl der aus dem siebzehnten Jahrhundert erhaltenen Künst- 
ler-Briefe bei weitem grösser, als der aus dem sechszehnten, und 
andererseits ermangeln dieselben im Ganzen der charakteristi- 
schenVerschiedenheit und Originalität der Schreibweise, die den 
Aeusserungen der Künstler im sechszehnten Jahrhundert einen 
so hohen Werth gaben. Es war somit eine bei weitem gröSSeTe 
Sichtung und sorgsamere Auswahl unter den vorhandenen Briefen 
nöthig, um überall nur das wahrhaft Bedeutsame hervßrtreten zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.