Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383039
53 
Euch", sagt er, ,,vor ihren Verräthereien." Es war allerdings 
damals eine der allergefährlichsten Lagen, in denen sich Lod 
renzo und Florenz jemals befänden. Im vergangenen Jahre 
luatte die Verschwärung der Pazzi stattgehabt, bei welcher un- 
ter andern auch Francesco Salviati, der Ezrzbischof von Pisa 
betheiligt gewesen war, und im Jahre 1479 hatten sich die 
Umstände für Lorenzo so feindlich ggstaltet und (lie ans der 
gewaltsamen Unterdrückung jener Versclnvürung hervorge- 
gangenen Gefahren eine solche 116116 erreicht, dass Lorenzo 
am 5. Dezember sich an den Hof saines ärgsten Feindes, des 
Künigs von Neapel begab, 11m (110 Gefahr wenigstens von 
(lem Vaterlande abzuwendcn. Eine That hohen Edelmuthes, 
die dann auch bekanntlich die Rettung des Staates zur Folge 
hatte. Allen diesen Umständen scheinen nun, Wie gesagt, 
sowohl Graf Girolamo als Messer Luca. Calvancse nicht fern 
gestanden zu haben. 
Ueber die Küchendetails ist ebensowvenig Näheres bei- 
zubringen. Was üir eine Speise (lie Gaconxini gewesen seien, 
weiss ich nicht. Dagegcn waren die Gelatinen schon cla- 
mals sehr beliebte Gerichte, (lie in verschiedenen Formen und 
Farben als Zierden der Tafel aufgetragen wurden. Sehr er- 
gützliche Details über die Horentinische Küche im XV. und 
XVI. Jahrhundert findet man bei Lastri Osservatore Fio- 
rentino VI. 100 ff. 
BACCIO 
PONTELLI 
a H 
Lommzo 
MEDICI. 
Urbino, 18. Juni 
1481. 
Erlauchter und mächtiger Herr! mein gnädigster Herr! 
Nach vorausgeschickter ergebener Empfehlung. Ein 
Meister Giuliano da. Majano aus Florenz und Zimmer- 
meister, der hier tlurch kam') und hernach Ser Nicholb, Ew. 
Herr]. Kamzler, haben mir von Eurer Seite gesagt, ich solle 
T11- 
Passandn 
de 
qui.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.