Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383010
51 
BERTOLDO 
LORENZO 
MEmcL 
Castro 
S. Antonio, 
29. Juli 
1479. 
In äiesem Atlgenblicke habe ich lüeissel uncl Stichel, 
Zirkel und Winkelmaass, WVachs uncl Spänchen 11m1 dazu 
noch Arehitektur und Perspektiwve bai Seite geworfen, jenem 
Stier vier Fusstritte gegeben und clen Thon an den Gärtner 
zurückgeschickt, damit er ganz gemeine Tüpfef) daraus mache. 
Denn ich merke, dass (lie Pfeferlurühen unseres Komman- 
deurs von Prato M. Luca. Calvanese bei dem Grafen 
Girolamo mehr in Achtung stehen, als alle andern Fähig- 
keiten, Wissenschaften und Künste der Welt, indem sie 
ihm zum Ritterstande verllolfen haben. Und (la ich nun 
besagte Fähigkeit i1n Kochen habe, nicht von Natur, sondern 
als eine in Folge 1nei11es Buches über die Kochkunst erwor- 
bene Wissc-nschaft  denn ich glaube wahrhaftig, dass es 
das schünste VVOTk war, das ich jeznals gemacht habe, als 
ich Euch zu Monte GuHbni zwei Hände vol] Feigenschnepfen 
gab, die ich mit eigener Hand gekocht hatte  so bin ich 
rlenn entschlossen, alle andern Künste aufzugeben und mich 
der Kochkunst zu widmen, weshalb ich denn Ew. Magnificenz 
ersuche, mich bei den Beamten der Lebensmittel, die über 
die Käche gestellt sind, zu begünstigen, damit ich mein Buch 
wieder zurück erhalte. Ich hoife, rlass in kurzer Zeit der 
PfeHerbrühen-Imca?) nicht dazu gut sein wird, das Sieb zu 
halten. Wollte Gott ich hätte liebex- unter Oibacca gelernt, 
als unter Donatello, denn wie ich jetzt die Zeitläufte kennen 
gelernt, so hätte ich nicht zwei Gacomini oder zwei Gela- 
tinen gekocht, ohne dass mich der Graf zum Prier von Pisa. 
gemacht hätte.   .3) 
1) Vasi da bruttura. 
2) Luca de poveri; wahrscheinlich ist peveri zu lesen.   
3) E se volessi dire che lavessi fatto per capo de Grigallih 0 
4;,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.