Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383001
50 
Francesco Gonza-ga nänmlich, war zugegen) der Grand- 
stein gelegt wurde. 
In dem Briefe heisst das Gebäude: ,,Lo glorioso alberglio 
de' poveri di Cristo". In den unten erwähnten Inschriften 
heisst es: ,,l1oc munus Christi pauperibus rledit." Es war 
nach Vasari bestimmt zu einem ,,Spital üir Kranke beiderlei 
Geschlechtes und für schulmllose 11116118110110 Kinder," (Il. 1 
S. 282) und wirrl noch jetzt als solches benutzt. 
_Aus dem Werke selbst müge hier nur folgende Stalle 
angeführt werden, welche für clie Beurtlmeilung der gothischen 
Baukunst im fünfzehnten Jahrhundert von Wichtigkeit ist, 
und die, sich bei Gaye (p. 204 f.) beündet: 
,,Ich lobe äiejenigen sehr," heisst es daselbst, ,,die sich 
an der alten (antiken) Art nnd Praxis erfreuen und segne 
die Seele des Filippo Brunellesclri, der in unserer Stadt 
diesen Styl wieder erweckt hat. Denn gegenwärtig haut 
man hier nicht anders, als nach alter Weise, sowohl in 
Kirehenbauten, als auch in üffentlichen oder Privathäusern. 
Dass dies wahr sei, sieht man daraus, dass Privatleute, die 
sich Kirche oder Haus bauen lassen, sich alle clieser Weise 
zuwenden. So zeigt dies unter andern das Haus, das neuer- 
äirlgs in der Strasse della vigna gebaut ist  Daher ermahne 
ich einen Jeden, nachzuforschen und sich zu bernühen, nach 
der antiken Art zu hauen, und rliejenige Weise zu befolgen, 
die, wenn sie nicht die schänste und beste wäre, zu Flo- 
renz nicht angewendet werden würde. Noch auch der Herr 
zu Biantua?) würde sich derselben bedienen, wenn sie nicht 
wäre, wie ich sage. Als Zeugniss davon kann ein Haus 
dienen, das er bei seinem Castell am Po hat bauen lassen. 
S0 bitte ich denn einen Jeden, diese neue Art fahren zu las- 
sen, 11m1 lasst Euch nur gar nicht von jenen Meistern be- 
rathen, die eine solche schlechte Praxis befolgen. Verdammt 
sei wer danach baute! Ich glaube es war nur ein barba- 
risches Volk, das sie nach Italien gebracht bat." 
1) Palast Rucellai. 
2) Von diesem war damals L. B. Alberti mit dem in modern- 
antikem Szyl gehaltenen Ban der Annunziata beauftraaq; Wm-den 
u 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.