Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382969
46 
Vergangenen Sonntag wollte ich zu Euch komlnen, indessen 
habe ich mich vor dom WVetter gefürchtet. Jetzt bin ich im 
Begriä an die andere Seite zu gehen, die komlnelade XVoche 
wird sis in Fresco fertig sein. Mir scheint es tausend Jahr, 
Jass EW. Herr]. nicht hier gewesen, um zu sehen, ob Euch 
die Arbeit zufrieden stellt. Christus erhalte Euch in seiner 
Gnade. 
Das Gold, von dem im Anfang des Briefes die Rede, 
hatte B enozzo Gozzoli mehr als anflere gleichzeitige Künst- 
1er zur Ausführung seiner Werke nüthig. Denn während 
der Gebrauch, Goldzicfrrath auf flen Bildern anzubringen, bei 
den Nachfolgern des Masaccio schon schr abgenonnnen hatte, 
ist er bei Benozzo Gozzoli noch als ein Nachklang jener 
mehr alterthümlichen Kunstweise saines Lehrers Fra Gio- 
vanni Angelico von Fiesole zu betrachten, der in seinen 
Gemälrlen reiche Vergoldungen an Waffen, Gewänderil, 11m1 
allerhancl Zierrath anzubringen liebte. 
Pier Francesco ist ein Vetter des Pietro, Sohn von 
Cosimds Brader Lorenzo, derselbe, der durch seinen Sohn 
Giovanni Stammvater der späteren Grossherzüge von _Tos- 
cana geworden ist. 
Die Ingiesuati, von denen sich Benozzo zwei Unzen 
Azur zu einem schr hohen PPGiSG geholt hat, waren eine seit 
rlem Ende des vierzelmten Jahrhunclerts in Florenz ansässige 
 die bis 1529 vor der Porta a Pinti Kloster 
und Kirche hatten, zu welcher Zeit sie bei der Belagerung 
zerstürt wurde. Die MÜHCIIQ waren durch mannigfache Kunst- 
fähigkeiten berühmt, Wie z.  durch ihre schänen Glas- 
malereien. Ebenso bereitetelz sie Farben und namentlich ein 
vortreifliches Ultramarin Wie aus Vasarfs Lebensbeschreibung 
des Pietro Perugino hervorgeht. Vgl. Lastri, Osser- 
vatore Fiorentino V. 75.  Das freundschaftliche Verhält- 
niss Benozzds zu den Mediceern dauerte noch lange an and 
übertrug sich späterhin auch auf Pietrds Sohn Lorenzo den 
Prächtigen, wie aus einem an diesen gnrichteten Brief Be- 
nozzds vom 4. Juli 1467 hervorgeht, der gbgnfälls auf en. 
gare üetmdschaftliche Beziehungen hindeutet. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.