Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382828
32 
einstimmung mit dem Thatsächlichen des Baues von S. Fran- 
cesco ergiebt, so lässt sich auch des Schreibers gesammte Kunst- 
anschauung, so wie auch sein Charakter aus dessen einzelnexl 
Aeusserungen rleutlich herauslesen. In letzterer Beziehung 
mächte ich nur auf (lie an seinen Freund gerichtete Bitte auf- 
merksam mauhen, mit recht Vielen über die Angelegenheit 
des Baues zu sprechen, ihre Ansicht darüber zu hüren und 
sie ihm lnitzutheilen. Dies ist nämlich ein auch von anderer 
Seite bestätigter sehr wesentlicher Zug seines Charakters, wie 
es nanwntlich von dem üfter angefülu-ten anonymen Lebens- 
beschreiber als Zeichen seiner grossen Wissbegierde angege- 
ben Wird, dass er zu Leuten aller Stände und Professionen 
umhergegangen sei, und diese über Dinge ihres Berufes aus- 
geforscht habe, wobei er sich, um mehr und Ausführlicheres 
zu hüren, nicht selten in Bezug auf solche Einzelheiten viel 
unwissender anstellte, als er in der That gewesen sei. 
Gegen die Jah1-eszahlll48l Würäe es sich übrigens nicht 
anfiihren lassen, dass Alberti einer gewühnlich angenomme- 
nen Ansicht nach, nur bis 1474 gelebt habe. Diese Ansicht 
Wird nämlich durch einige Werke des Alberti Widerlegt, die 
sich handschriftlich in der Florent. Bibliothek beünden und 
von denen das eine "Coena. familiaris seu de regimjne vitae 
recte instituendo" am 21. Januar 1483, (las andere Üde Ici- 
archia dialogus" am 25. Juni 1483 vollendet ist. Bandini 
Biblioth. Leopoldina III. p. 309 unrl 307. Uebrigens hat 
auch schon Mazzuchelli Scr. Ital. I. 310 Albertfs Tod in 
die Zeit zwischen 1480 und 1485 gesetzt, ans welehem letz- 
teren Jahre die nach des Verfassers Tode von Polizian an 
Lorenzo den Prächtigen gerichtete Dedikation von AlbertYs 
Werk über die Architektur datirt ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.