Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382647
14 
gehe, sehe ich, dass ich mir nicht ein Paar Schuhe machen 
Iassen künneÜ. 
Ich bitte Euch, lasst Euch ein paar Zeilen an Ser An- 
tonio nicht zu beschwverlich sein, damit ich ihm dadurch 
empfohlen werde. Ünd sagt ihm zur Antwnrt, dass ich gleich 
von hier den Tag darauf abreisen wollc; dcnn ich bin gewiss. 
dass, wenn ich acht Tage hier bleibe, ich sterben mnss. Eine 
so grosse Furcht habe ich. 
Um Gott, Iasst mir Euerc Antufort in Ifluerem Hanse 
zurück, wo ich auch diesen Brief abgebe, (lanxit es mir nicht 
damit, wie mit dem andern ergche. 
Der bei (raye I. 141 abgedruckte Brief zeigt uns den 
sonst als lockcren und übermiithigen Lebemaun bekannten 
Künstlcr noch in grosseur Noth und Sorge, obschon er nach 
dem etwa ein Jahr zuvor geschricbcnen Briefe des Domenico 
Veneziano mit einem grossen umfhngreichen Werke beschäif- 
tigt war. Fast scheint es, dass cr bei seinem jedcnfalls et- 
was unsteten Charakter, entwedex- wegen divscr fXrbcit oder 
nus anderen Gründen, in Misshelligkeiten gerathon sei, die. 
ihm grosse Furcht verursachten und ilm wünschen liesscn, 
Florenz sobald als müglich zu verlassvax. Nun will er vor- 
her noch seine Fzunilie versorgen. Der Genosse, der mit 
ihm gehen will, ist wahrscheinliclr der  F1- a 
Diamantc, cirlst in S. BIaria del Carmine gleichzoitig mit 
ihm Novize, mit (16111 er nach Vasari zu Prato und in der 
Umgegexrd bcschäftigt war. 
Mit den LIitg-liedern der Familie Medici war er nahe 
befreundet, was manche Geschichtchen beim Vasari bezeugen; 
wic er hier mit Bitten sich an Pietro wcndct, so stand er 
später nach Pietrds Tode mit Giovanni und Loronzo 
dem Prächtigen in Verbindurlg. Vgl. den folgenden Brief 6. 
1) Eppartedoni 
Chiilln, 
chasn , 
vego 
chc m 
pnlrei 
fnre 
ÜHO
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.