Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387072
457 
Mange] an Kunstfertigkeit nicht etwa verdorben oder 5er- 
sbünnnelt werdexl. Und ebenso, wie man eine Figur anord- 
nen und wohlthuend abrunden nüisse, so dass sie nicht ais 
vielen Stücken erseheine, und schlecht eingetheilt, wie es de- 
nen nur zu oft zu ergehen pflegt, die sich nieht der Lei- 
tung und N achhülfe eines gewissenhaften Meisters zu erfreuen 
haben. Dies zu wissen aber würde den Jüxlglingen viel 
Nutzen bringen. Denn es geniigt nicht, schiine und gut ge- 
arbeitete Figuren zu sehen, sondern man muss auch die 
Kunst kennen, wie, und die Gründe, Weshalb sie so ge- 
macht sind. 
Genügt nämlich das Erstere, so würde der so ausge- 
zeichnet schüne Moses des Michel Angelo Buonarroti mit des- 
sen dazu gehiirigen Figuren und in Florenz die Sakristei von 
S. Lorenzo Allen ohne alles Weitere als Lehre und Unter- 
richt dienen kännen. 
Das allerdings ist wahr, dass man in einer lzmgen Zeit 
auf jede Weise zum Zielc gelangen kann; aber es war ge- 
rade meine Absicht, diese zu verringern und so kurz als 
irgend mäglich zu machen, wegen der wirklich vorhandenexx 
Kostspieligkeit, denn zwischen der Lehrzeit und der, wo man 
mit Bequendichkeit arbeiten kann, wird der Mensch a.1t und 
mit den Kräfien lässt ihn das Licht des Anges und mitun- 
ter auch das des Geistes im Stiche. Diese Sitte nun aber 
über die vorerwähnten Gegenstände zu lesen oder zu dis- 
kuriren, wie auch über noch vieles andere, das sich zum 
Nutzen und Heil der Jünglinge sagen lassen künnte, ist bis 
jetzt noch nicht eingeführt worden. Welches der Grund da- 
von sei, Weiss ich nicht. 
Das Wenige nun also, Was ich anderenfalles gewünscht 
haben würde, mit lauter Stimme bloss übel- einen Punkt zu 
sagen, will ich jetzt, um mein Gewissen zu erleichtern, allen 
denen sagen, die diesen meinen Brief des Lesens würdigen- 
Und zwar ist es folgendes: Sie mägen gewarut sein unä 
sich um der Liebe GOHZQ-S und ihres eigenen Heiles willen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.