Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386986
448 
In Bezug auf ("lie Festigkeit des Baues wünsche ich, 
äass die Steine der Faqade mit einigen in die Wand gelegten 
Schichten von Haustein befestigt würden, in Form von 
Schwalbenschwänzen behauen und mit eisernen oder kupfernen 
Klammern befestigt; und um auch etwas von dem Innern zu 
sagen, so scheint es mir, als ob jene Pfeiler stärker sein 
müssten, um die Wülbung des Mittelsclziües zu tragen; und 
dies ist es, was ich für jetzt Ew. Herrl. meinem besten 
Wissen und Vermügen nach zu bemerken habe. Ich erbitte 
Euch von unserem Herrn Gott fiir immer alles Glück. 
N. S. Ich habe vergessen Ew. Erl. Herrl. zu sagen, 
dass sich auf jenem Basament etwas machen liesse, was sehr 
wohl aussähe. Das ist wohl wahr, indess nur mit der Be- 
dingung, dass es nüthig wäre, ab und zu einen Theil davon 
wegzunelnnen. Wollte man aber weder auf das Basament, 
noch auf irgend etwas Anderes Rücksicht nehmen, und mir 
genügend Zeit günnen, so erbiete ich rnich, eine Zeichnung 
zu machen, so gut wie ich es nur immer wüsste und ver- 
müchte und damit zugleich auch äie Maasse aller Theile zu 
schieken. Indess bemerke ich Ew. Erl. HerrL, dass (lies 
dann eine Sache von grossen Kosten sein würde. 
Der obige von Gaye (Oart. III. 322.) bekannt gemachte 
Brief des berühmten Architekten Andrea Palladio bezieht sich 
auf den Neubau der ursprünglich im gothischen Style begon- 
nenen Kathedrale (les h. Petronius zu Bologna. Dieselbe 
war, wie es so manchen gross angelegten Kirchen jener Zeit 
ergangen, nicht ganz vollendet worden, und als nun im sechs- 
zehnten Jahrhundert (lie Lust an grossen und prächtigen 
Bauunternehmungen so allgemein wurde, fühlte man das Be- 
dürfniss, auch hier das Begonnene zu vollenden. S0 hatte 
schon im Jahre 1514 ein gewisser Arduino Arriguzzi ein 
Modell für den Ausbau von S. Petronio gcnlacht, das noch 
jetzt in jener Kirche aufbewahrt werden soll. Eine anonyme 
Sehrift hatte diesen Entwurf angegriifen, der dann seinerseits 
wieder in einer VOH Gaye II. 140 H". bekannt gemachten 
Denkschrift vertheidigt Wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.