Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386766
426 
Landschaften wären, dorthin gebracht durch deren An- 
muth and Perspektive. Die Skulptur aber kann die entfern- 
ten Parthien der Berge und (lie Wolken in der Luft nur in 
sehr harter Weise darstellen. Wird man daher wohl jemals 
von ihr eine Windsbraut dargestellt sehen, die einen Baum 
saines Laubes beraubt, während ein Blitzstrahl ilm zerschmet- 
tert und worauf man Flamme und Ranch, und den Wind 
und die Funken davon erblicken kann? Macht mir einmal 
in der Skulptur eine Figur, die beim Essen einen Bissen auf 
dem Lüifel hat, wovo11 man den Rauch sieht und das Blasen 
des Athems, der aus dem Mundc derselben hervorgeht um 
dan Bissen abzukühlen! Die Bildhaucr werden niemals zei- 
gen künnen, wie der Ranch des 
Hauch irgend wohin sich wendet. 
mal bei Seite lassen. 
Warmen vor dem kalten 
Doch wir wollen dies ein- 
Die Malerei umfasst das Malen auf der Wand, Welches 
von der Oelmalerei verschiedcn ist; dann die Tempera, die 
von der Oelmalerei sowohl als vom IFreSkO ganz unterschie- 
den ist, und dennoch scheinen alle drei in ihren Resultaten 
eine 11m1 diesclbe Kunst zu sein. Und wenn ein Maler nicht 
zugleich gut zeichnet und die Farben gut behandelt, so hat 
er seine Zeit in dieser Kunst verloren; dcnn Wenn er gleich 
gut kolorirt und er hat keine Zeichnung, so ist sein ganzes 
Streben eitel. Ueberdies aber, wenn er alle diese Dinge 
gut macht und nicht auch ein gutor Architekt ist, so kann 
er keine Perspektive ziehen, die gut sei; denn der Grundriss 
und der Aufriss sind der Grund der Hähen und Breiten, so 
wie der Verkürzung und Zeichnung der Perspektive. 
Sodann umfasst die Malerei das Portraitiren der Perso- 
nen, so class sie natürlich and lebendig erscheinen, weshalb 
wir clenn gesehen haben, dass viele Augen noch zu unsern 
Tagen davon getäuscht worden sind. Wie es zum Beispiel 
mit dem Porträt Papst PauPs III. erging, das um zu trocknen 
auf einen Altan in die Sonne gestellt war, indem viele Per- 
sonen, die vorübergingen 11m1 ihn sahen, ihm ihre Verbeu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.