Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382516
ÜTTAVIANO WIARTINI NELLI 
Montefeltre und Urbino. 
3.11 
ÜATERINA , 
Gräün 
V 011 
30. Juni 
Urbino, 
1434. 
Ich habe Euren gütigen Brief erhalten, wodurch Ihr mich 
an die Figuren erinnert, die ieh Ew. Herrlichkeit zu machen 
versprach. Als Euer Diener Pietro mich antraf, war ieh 
zu Pferde, indem ieh gerade ein Geschäift zu besorgen batte. 
Ich konnte ihm also nicht alle meine Gründe ausführlich sa- 
gen und sage sie 11m1 Ew. Herrl. selbst. 
Als Ew. Herrl. von Gubbio abreiste, hatte ieh, wie Ihr 
wisst, dia  zu vollenden. Als ieh sie voll- 
endet hatte, ging ieh ausserhalb Gubbios, um eine kleine Ar- 
beit auszufii11ren, welche ieh schon seit länger als eine1n 
Jahr versprochen hatte; und (la jene nicht länger mehr dar- 
auf Warten wollten, wäre sie mir verloren gegangen, wenn ieh 
nicht jetzt, 11m sie zu vollenden, hingegangen wäre. Nun 
dachte ich bei mir, dass Euere Gütigkeit mich entschuldjgen 
würde, Weil ieh glaubte, bei Ew. Herrl. Riickkehr nach Gub- 
bio Eure Arbeit and (lie für Eueren So11n , meinen Hcrrn, 
fertig zu haben. Damit aber Euere fromme Absicht erfüllt 
werde, so beeile ich mich jetzt, mit Eifer und Wärlneg) die 
Arbeit zu vollenden und Euerem Willen Genüge zu thun. 
L 
1) GuaL: e] palco; Gaye: palio, d. h. ein Tuch, welches vor 
dem Altar aufgespannt und auch als Kirchenfahne benutzt wurde. 
llluratori Antiq. Ital. V]. 205. 
2) GuaL: menavo caldo; Gaye: mi metterü; ich vermuthe: 
me ne vo statl, me ne vado. 
KünsHcr-Bricfv. I. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.