Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386645
414 
zen Rest erhalten, den jene sonst _noch bekommen häitton. 
Was jenen vier, die die Ornamente zu besorgen hatten, be- 
stimmt war, sollte mir als Preis, Ehre und Anerkennung 
gegeben Werden, auf dass der Lohn, Welchen die Lässigkeit 
jener nicht zu gewinnen gewusst, meinen angestrengten Be- 
mühungen zu Theil Würde, was sich meiner Berechnung nach 
auf mehr als 300 Scudi belaufen wird.  Unterdess aber Werde 
ich suchen mich von der Matügkeit zu erholen, von der mir 
der Kürper wie zerschlagen ist, und Ihr sollt, nach meiner 
Gewohnheit, von meinen andern Erfolgen tagtäglich unter- 
richtet Werden. Grüsst den Sansovino und den Tizian, wo- 
mit ich Eurer Befehle gewärtig bleibe! 
Auf diesen von Bottari (Race. III. 39-56) mitgetheil- 
ten Brief erhielt Vasari eine wohl irrthümlieh vom 19. De- 
cember 1537 (statt 1536) datirte und ebenfalls bei Bottari 
III. 97 abgedruckte Antwort Aretinds, in Welcher sich dieser 
mit grossen Lobeserhebungen Vasarfs über die Eim-ichtun- 
gen zu dem Empfange des Kaiser-s ausspricht. Die Gagner 
VasarYs kommen dabei schlecht weg, wie es denn einmal von 
der Victoria eines gewissen Cesare, die Vasari als "nicht 
ganz schlecht" in seinem Briefe bezeichnet batte, heisst: "WVenn 
ich mir nicht durch den Anblick Eurer Sachen den Magen 
gestärkt hätte, würde ich mich übergeben haben beim An- 
blick dieses Bohnengesichtes" (a. a. O. S. 101). Aus nicht 
viel früherer Zeit scheint noch ein anderer Brief Vasarfs an 
Pietro Aretino herzurühren, worin er diesem eine ausführliche 
Beschreibung der Bilder aus dem Leben des Julius Csesar 
macht. Es waren dies die auch im Anfang des Briefes 136. 
erwähnten grossen G-emälde, mit denen Herzog Alexander 
seinen Palast zieren wollte, und au deren Ausüihrung Vasari 
erst dureh die Empfangsfeierlichkeiten, dann durch den bald 
darauf erfolgten Tod des Herzogs (vgl. Brief 138) verhindert 
wurde. Der Brief befindet sich bei Bottari Race. III. 31, 
wo auch noch andere Briefe Aretinds an Vasari vom Decem- 
ber 1548 und April 1549 abgedruckt sind (S. 176 u. 177).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.