Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382504
XL II 
in äen nachfolgenäen Korrespondenzen häuüg hervortrcten 
und (leren Bedeutung für die Kunstgeschichte nicht hoch ge- 
nug angeschlagen werden kann. Ein solcher Verkehr zog 
die Künzstler mit in den Kreis der wissenschaftlichen Bewe- 
gung hinein, so dass sie gleichsam die Blüthen von den Ar- 
beiten ihrel- gelehrten Genossen und Freunde einsannneln und 
denselbenv in ihren Werken eine Stätto bereiten konnten. So 
nahm einerseits die Wissensclzaft ein künstlerisches Gepräge, 
und andrerseits die Kunst das geistiger Bildung an. Die 
fertigen Resultate clieser Bildung wurden in die künstlerische 
Thätigkeit übertragen und ohne dass die Künstler den An- 
spruch machten, Philosophie und Weltge-schichte zu dociren, 
ohne dass der Naivetät des künstlerischen SchaHens irgend- 
wie Abbruch geschehen wäre, konnte der gesammte Bildungs- 
process 11m1 der ganze Ideengehalt ihrer Zeit an ihren Wew 
ken zur vollencleten 11m1 schünen Erscheinung gelzwmngexl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.