Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386485
133. 
GIORGIO 
VASARI 
an 
den 
Bischof PAOLO 
Grovro. 
Arezzo, 4. 
September 
des 
Monsignor! Ich bin so betriibt über die Abwesenheit 
Herrn Cardinals and so vieler meiner Herren und Gän- 
ner geblieben, dass meine Fähigkeit, die sich an ihrem An- 
blicke stärkte, und durch (lie Hoffnung wuchs, welche jene 
auf meine Vollendung in der Kunst der Zeichmlng setzten, 
sich verringert hat. 
Und äann hat der Schmerz meine Begeisterung erkältet, 
so dass ich nicht mehr so kühn und zu so Vielem unterneh- 
mungslustig Wie sonst bin, und der Grund davon ist, dass ich 
nun nicht mehr täglich Gelegenheit habe, meine Sachen Je- 
manden zu bringen, der mich aufrichtete, anfeuerte und vor- 
wärts brachte, wie es mein hochwürdigster Monsignore zu 
thun pflegte. Und wenngleich mein Streben, etwas zu schaf- 
fen, das mich in der Malerei berühmt machtc, von Tag 
zu Tag sich verringerte, so empürten sich (loch meine 
Sinne, und die Kraft meines Kürpers und mein Leben ist 
durch ein hartnäckiges "Fieber geschwächt worden, (las, wie 
ich glaube, seine Veranlassung in meinen Anstrengungen im 
vergangenen Frühjahr gehabt hat. Wie ich mich nun so 
verlassen sah, obschon Canigiano den MeisterPaolo, einen jü- 
dischen Arzt, kommen liess, und als ich nun auch bemerkte, 
dass meiln Diener Batista Gal Borgo krank wurde,_ (la hielt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.