Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386432
393 
gefällig und gesittet zu sein, und nicht Wunderlich, phantastisch 
und roh, wie unsre ganze Schule zu sein pflegt  denn 
ich sehe ein, dass die grässte Zierde bei grosser Fähigkeit 
die amnuthige Sitte eines edlen Gemüthes ist. 
Unterdess werfle ich mich beHeissigen, ein Bild für mei- 
nen Herrn, den Cardinal, zu malon, nach einem Karton, den 
ich in ziemlicher Grüsse gemacht habe und aufdem eine sitzende 
Venus dargestellt ist, and die Grrazien umher, von denen (lie eine 
kniet urxd ihr den Spiegel hält; die andere windet ihr auf gefällige 
Weise ein Pcrlenband und Korallen in die Locken, um sie 
noch schüner zu machen unrl die dritte giesst aus einem 
Smaragdgefässe ganz klares Wasser mit wohlriechenden Kräu- 
tern in ein Beckeu von Perhnutter, nm ihr ein Bad zu be- 
reitenL Dabei ist Cupido, der auf dem Gewande der Venus 
schläft, und Bogen,K6che1' 11m1 Pfeile daneben. Rings umher 
Amoretten, (lie Rosen und anclere Blumen auf den Boden 
streuen, und dabei ist eine Landschaft mit Felsen, die aus 
ihren Spalten eine Mange Wasser ergiessen. Es sind auch die 
Tauben darauf und die Schwäne, die trinken, und in dem 
Dickicht einiger Büsche steht ein Satyr verborgeu, der, die 
Schünheit der Venus betrachtend, in seiner üppigen Lust 
fast vergeht, indem er ganz wahnsinnige Augen macht, und 
ganz von dieser Leiderlschaft, der er sich hingegeben hat, 
fortgerissen wird, Dem Cardinal aber und dem Papst Cle- 
mens hat jener Satyr su gefallen, dass sie wollen, ich soll, 
wenn dieses fertig ist, ein becleutend grüsseres Bild machen, 
(las einen Kampf von Satyrn oder ein Bacuhanal von Faunen 
and anderen ländlichen Grottheiten zum Gegenstande ha- 
ben soll. 
Ich, mein Herr! müchte fliegen kännen, so hoch zieht 
mich der Wille, Euch zu dienen; um so mehr, als es kamn 
zwei Monat her sind, dass ich mich hier befinde und ich auf 
das Beste mit Zimmer, Bett und Diener versorgt bin. Alwll 
habe ich mich schon neu gekleidet. Ausserdem thue ich ihm 
cinen besonderen Gefallexl, wenn ich, so oft ich vor die 5116-5112
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.