Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386427
392 
bin, um dem grossen Ippolito de' Medici zu dienen, wie ich 
noch als ÄKind in Eurem Hanse zu Florenz befindlich, ihm 
und seinem Vetter, dem Herzog Alexander cliente und dam 
Hoehwürdigen Cardinal von Cortona  die mich bei 1neinex' Ju- 
gend und bei der Liebe, die sie zu mir in so xfertraulicher Weise 
hegten, clurch Eure Vermittelung und auf Eure Veranlassung 
in jener Zeit so sehr begünstigt und stets unterstützt haben. 
Wieviel verdanke ich nieht, nächst Gott, Euch, mein ver- 
ehrter Herr! Dadurch, dass 11n- mich hieher g-eschiclat, und 
einem so g-rossen Cardinal empfbhlen habt, werdet 1h1- die 
Veranlassung sein, dass meine arme IfYnnilie, (lie heut (lie 
Augen geschlossen bat, sie wieder ÜffHGII und durch diese 
Hülfe vielleicht reich werden wird. Müge mir nur Gott 
dauernde Gesundheit schenken, und mich in der Gunst von 
Euch und, wie ich hoi-Te, auch jenes Herrn erhalten! Denn, se 
mein Wille ausdauert, so hoHe ich nieht nur (lie verlorene 
Zeit wieder einzuholen, sondern auch meine Berufbgenossen 
um so viel zu überragen, dass die Mühe, die Ihr Euch fiir 
mich gegeben habt, nicht weggeworfen sein werde. 
Ich kann Eueh kaum die Fülle der Gunstbezeugungen 
herzählen, die man mir angedeihen lässt, noch die zahl- 
losen Aufmerksamkeiten. Ihr kennt vielleicht meine Ab- 
sicht, wonach ich, wenn 1611 irgend vermag, unter der Zahl 
derer sein will, die durch ihre verdienstlichen Werke Gehäl- 
ter und Siegelgebühren und andere ehrenvolle Belohnlnngen 
durch ihre Kunst gewonnen haben. 
Gewiss, mein Geist ist ganz darauf gerichtet; denn ich 
Weiss, dass die Zeit rasch vergeht und ich habe Niemanden, 
der mir drei Aussteuern für meine drei Schwestern gewinnen 
helfe, ale das Studium, äas ich machen werde, um mich zu 
einem nützlichen ehrenvollen Erfolge zu erheben. Ich danke 
Euch auch noch {Tir die Ermahnungq bescheiden, liebevoll, 
1) Dies ist Silvio Passerini, der Vasari schon 1524 nach Florenz 
gebracht und ihn mit Alexander und Hippolyt de' Medici bekannt ge- 
macht batte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.