Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386346
384 
mehrere grosse für besondere Festlichkeiten hergestellte Werke 
beweisen; so z. B. die vierzehn Statuen von Erde unr] Stuccn, 
die beim Einzuge Kaiser Carfs V. in Rom die Engelsbrücke 
zierten und welche nals rlie trefHichsten bei jener Ifwestlichkeit" 
anerkannt wurden. S0 zwei Flussgätter, Rhein and Donau, 
jeder neun Ellen gross, (lie bei dem Einzuge desselben 
Kaisers auf Ponte S. Trinitä in Florenz aufgestellt wurden, 
untl die er Während einer nur fünftägigen Unterbrechung je- 
ner Arbeit in Rom gemacht haben sol]. 
Was sein Wesen und seinen Charakter anbclangt, S0 
wird dessen Schilderung boi Vasari in auäallender Weise 
rlurch unsern Brief bestätigt. Denn es erzählt derselbe 
(S. 340), Raiifaello habe sich nach Orvieto als Oberaufseher 
des Domes zurückgezogen ,,c1a ihm mehr (las Leben cimes 
Philosophen, als eines Bildhauers geüeh" and S. 341 sagt 
er: "Hätte Rafaello grässere Werke übernommen, wie er 
vermügenrl gewesen wäre, so würde er, glaube ich, Besseres 
in der Kunst geleistet haben. Aber er war zu gut und be- 
scheiden, mied Verdruss und begnügte sich an dem, was (las 
Schicksal ihm bot, deshalb liess er viele Gelegenheiten vor- 
übergehen, bedeutende Arbeiten auszuführen." 
1 30. 
CRISTOFANO 
DELL, 
Anwrssxmo 
an Oosnwo 
1554. 
[Como] 7. Juli 
Erlauchtez- and vortrefflicher Herr! Ich beünde mich im Mu- 
seum tmd habe sec-hsundzwanzig Porträts für Ew. Exc. vollenclet, 
und wenn Ew. Exc. sich entschlossen haben wirä, dass ich sie 
schicken soll, so werde ich sie sogleich schicken. Unterdess 
bin ich ununterbrochen mit der Arbeit besclzäftigt, um mit 
den Bilclern, die mir Ew. Exc. aufgetragen hat, zu Ende zu 
kommen. Und wenn ich sie hätte vollenden künnen, ohne Euch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.