Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1386164
366 
weiter keines anderen  Sinnes, wogegen die Skulptur, in- 
dem sie ähnlich der Natur, erhaben darstellt, nicht bloss 
ein Gegexxstand des Gesichtes, sondern auch des Gefühls 
oder Tastsinnes sei; weshalb sie denn auch von mehreren 
Sinnen wahrgenommen werden künne und somit: von allge- 
meinerer Geltung und häherem Werthe sei. 
Weiter wird dann behauptet, dass, da. von den Bildhauern 
meistentheils runde und von allen Seiten isolirte Statuen ge- 
macht werden, sie mägen nackt oder bekleidet sein, diese 
gezwungen sind, die grässte Aufmerksamkeit darauf zu ver- 
wenden, dass sie von allen Seiten sich gut darstellen und 
dass, wenn ihre Figur von einem Standpunkte aus amnuthig 
erscheine, sie dieser Anmuth auch für einen anderen Stand- 
punkt nicht ermangele. Die Zahl dieser Standpunkte aber 
sei unendlich gross, indem bei der Natur der kreisrunden 
Form das Auge sich gleichmässig ringsumher wenden kann. 
Ganz anders dagegen verhält es sich mit dem Maler, 
der von irgend einer Figur nie mehr als eine Ansicht geben 
kann, die er sich ganz nach seinem Belieben auswählt. Und 
da. es ihm genügt, dass sie auf der einen Seite, von der sie 
gesehen wird, anmuthig sei, braucht er sich nicht um die an- 
dere Ansicht zu kümmern, die sie von der anderexx, nicht er- 
scheinenden Seite haben würde. Darin sei nun also wieder 
die Skulptur schwieriger. 
Und in derselben Weise fortfahrend, sagen aie, dass es um 
vieles schüner und angenehmer sei, in einer einzigen Figur 
alle Theile zu iinden, die zu einem männlichen ocler weib- 
lichen Kürper, oder zu einem anderen Iebenden Wesen ge- 
hüren, wie das Antlitz, die Brust, and die anderen vorderen 
Theile, und wenn man sich wendet, die Weichen 1m41 die 
Arme, and was damit zusammenhängt, zu finden, S0 wie den 
Zusammenhang der vorderen mit den seitlichen 11m1 hinteren 
Theilen wahrzunehmen; zu sehen, Wie die Muskeln beginnen 
und endigen, uncl sich vieler schünen harmonischexl Verbin- 
dungen zu erfrc-nlen; mit einem Worte, beim Umhergehen 11m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.