Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382456
XXXVII 
Künstler jener Zeit sich der Vortheile dieser allgemeinen Zeit- 
verhältnisse in mehr ocler weniger glücklichen und glänzen- 
den Lebensstellungen erfreuen; die Briefe Rafaefs, Michel An- 
gelds unil namentlich Tizian's uncl die dazu gehürigen Erläute- 
rungen werden dies vielfach bestätigexf). Im Ganzen aber 
hat sich dieses Verhältniss, wie der Geist jener Kunstübung 
selbst, nicht lange unverändert erhalten. Schon um die 
Mitte des sechszehnten Jahrhunclerts lässt sich vielmehr ein 
gewisser Wechsel bemerken, der wie die Umwandlung des 
Styles auf das Engste mit einer Erscheinung zusammenhängt, 
die ich als eine Ueberproduktion in der Kunst bezeiclmen 
mächte, 11m1 auf deren Folgen im Verlaufe des Werkes 
selbst mehrfach hingewiesen wird. Die eine dieser Folgen 
war die, dass die Preise, um in de1n industriellen Gle-ich- 
nisse zu bleiben, Wieder etwas heruntergingen. Wir {inden 
allerdings einzelne Kunstwerke noch mit auffallend hohen Preisen 
honorirt. Aber während in solchen Fällen der persünlichen 
Vorliebe und Neigung einzelner Personen Rechnung getragen 
werden muss, ist es im Ganzen und Grossen nicht zu 
bezweifeln, dass die Werthschätzung künstlerischer Produk- 
tion überhaupt  materiell genommen  damals wieder auf 
einen geringeren Maassstab zurückgeführt Worden sei. Da- 
her die in den Briefen der Künstler jener Zeit nicht seltenen 
Klagen über zu geringe Bezahlung und über das Ausbleiben 
von Gehaltszahlungen. Daher die Erscheinung, dass einzelne 
und zwar selbst tüchtige Künstler bei aller ununterbrochenen 
Thätigkeit in Mangel, Noth und Dürftigkeit verfallen künnen. 
L 
1) Correggio nimmt, wie wir weiter unten noch ausführlicher 
zeige" Wefden, allerflings eine weit hescheidenere Stelle ein. AHGS 
aber, was über seine Armuth und Dürftigkeit crzählt, gedichtet und 
gemalt worden ist, heruht lediglich auf Uebertreibung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.