Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1385981
348 
lässigt, und von zehn wird nicht Einer dieselbe loben, wenn cr 
sie nieht blos von der Seite, von der sic sich zuerst zeigt, 
sondern rings umher von allen Seiten betraehteU). Das aber 
war eis, w'01'in sich die Vortrefflichkeit Michel Angelds zeigte, 
indem er den Werth dieser Kunst erkannt und die Grüsse 
derselben in häherem Maasse bekundet hat. 
Nun sieht man aber heut zu Tage, dass Michel Angelo 
der grässte Maler ist, der je zu unserer Kenntniss gelangt 
ist, sowohl von den Alten als von den Neuen; und zwar einzig 
und allein, weil er alles Was er an Malereien maeht, ans den 
durchdachtesten Skulptur-Modellen herleitet. Und ich weiss 
keinen, der sich einer solchen Wahrheit der Kunst mehr nä- 
herte, als der trefliche Bronzinog). Die andern sehe ich in 
ein Farbenmeer untertauchen und in eine bunte Zusammen- 
stellung verschiedener Farben, womit man Bauern täuscht. 
Um nun aber zu der grossen Kunst der Skulptur zurückzu- 
kehren, so zeigt je. die Erfahrung, dass wenn Ihr bloss eiue 
Säule oder ein Gefäss machen wollf, was doch sehr einfache 
Sachen sind, und Ihr zeichnet sie noch se schiin mit 311911 
Maassen und aller Grazie, die man in der Zeichnung zeigen 
kann, und wollt nachher mit denselben Maassen die Säule oder 
das Gefalss nach der Zeichnung machen, ein Werk daraus 
wird, das weit von der Anmutll der Zeiclmung entfemt ist, 
ja sogar fälsch und unverständlich erscheint. Macht ihraber 
besagtes G-efäss oder die Säule erhaben and übertragt sie 
dann daraus mit oder ohne Maasse in die Zeichnung, so wird 
es ein ungemein anmuthiges Ding werden. Und um davon 
ein grosses Beispiel zu zeigen, will ich den grossen Michel 
l) Nach 'l'assi: wenn man die Statue wendet, wird sie noch zelm 
Inal m h' 1  b      
m. 3121 , a s sue cm1 ersben Anbhck verdxente? getadelt wefdem 
2) Agnolo di Cosimo Allori, gem Bronzino_ vgl Bricf 124 
Seine Freuudschafb mil: Cellini hekunden zwei au dieselu gerichzegg 
iäflfäigäv [äowxe un (m eres, das Celhm an Jenen gerlchtet mm Tassi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.