Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382435
XXXV 
Die Lira nun aber, die eigentliche Rechnungsnlünze in 
Silber, zeigt ein forthwähreudes Sinken des Werthes. Die dar- 
auf bezügliche Berechnung von Savignyk ergiebt für die 
Zeit des fünfzehnten und sechszehnten Jahrhunderts folgende 
Werthbestimmungen de; Lira nach Konvenfionsgeld. Im An- 
fang des üinfzehnten Jahrhurxderts (1400) galt dieselbe 23 Gro- 
schen; 1441 16 Groschen 6 Pfennige; 1464 18 Groschen; 
in den Statuten der Universität von Bologna 13 Groschen; 
1509 11 Groschen 8 Pfennige; 1546 und 1557 11 Groschen 
6 Pfennige. Den Werth einer unter dem Grossherzog Fer- 
dinand I. ausgeprägten Horentiner Lira. vom Jahre 1603 hat 
mir der Hofrath Dr. Bolzenthal auf ungefähr 8 Silbergroschen 
bestimmt.  Bei der Werthbestimmung der Lira von Reggio, 
welche in dem Kontrakte Corregghfs mit Alberto Pratonero 
vom Jahre 1522 vorkmnmt, habe ich, um den Preis, der 
Correggio für sein berühmtes Bild der "Nacht" gezahlt wor- 
den ist, auf keinen Fall zu niedrig anzusetzen, dia hächste 
Werthbestimmung dieser Münze angenommen, wonach sich 
dieselbe "auf einen halben Scudo, und der Preis des Bildes 
selbst auf 136-140 preussischc Thaler belaufen hätte. Es 
ist dabei indess zu bemerken, dass von Anderen der Werth 
der Lira von Reggio bei weitem gdringer angesetzt wird, 
und dass sich, wenn wir den Maassstab der florentiner Lira anle- 
gen, der Preis jenes Meisterwerkes nur etwa. 102-103 Thlr. 
betragen haben würde (S. 153). In Bezug auf den in den 
Briefen häxliig crwähntcr; Goldscudo bemerke ich, dass nach 
den Rechnungen über Celliniksche Arbeiten der Scudo im 
Jahre 1552 zu 7 Lire, im Jahre 1554 aber zu 7 Lire 10 Soldi 
gerechnet wurdc. T a s si Vita diBenvemlto Cellini III. 36 u. 75 l). 
Dukatcn dagcgcxl zu 107 Lire gcrcchnct Werden. Pungileoni Mc- 
morie di Corrcggio Il. 169-172. 
l) Die Scudi del sole, welche in dem 'l'estamente des Leonard0 
m"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.