Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382424
XXXIV 
kristei von S. Lorenzü ein solches von funfzig Golddrlkaterl 
bezog (S. 191) und ihm monatlieh hunclert Goldseudi für den 
Bau von S. Peter geboten wur-clen, diG 01' inäess, um clas 
Werk allein zur Ehre Gottes auszuführen, nieht annahm 
(S. 172). Rafael Llagegen, an dessen Seite sieh bekanntlich 
noeh andere Meister befanden, waren früher für seine Leitung 
desselben Baues 300 Golddukaten jährlichen Gehaltes aus- 
gesetzt  125. 131). Beispiele von andern Honorarzahlulr- 
gen finden sich in äen Briefen noeh häufiger vor, und es mag 
zu der-en Verständniss hier nur noeh einiges über den damaligen 
Münzwerth bemerkt werden. Im Ganzen ist dies ein selbst 
von den Münzforsehern ziemlich vernaehlässigtes Gebiet; (la 
es sich indess in den meisten der nachfolgenden Fälle um 
toskanisches oder Horentinisches Geld handelt, gewährt der 
mit einer selten erreiehten Klarhcit geschriebene Aufsatz von 
Savignyä im dritten Bande seiner Gesehiehte des rämi- 
schen Reehts im Mittelalter, eineu erwünschten und grosseu- 
theils genügenden Anhaltspunkt. Es handelt sich hier hauptf 
sächlich um (lie Goldmünzen derFlorin oder Gulden, die seit 
der Mitte des dreizehnten Jahrhunderts in Florenz, und der 
Dukaten, die seit 1283 in Venedig ausgepriigt wurden. "Beide 
waren einander vällig gleich und wurden auch nachher mu- 
wenig und vorübergehend geändert, so dass selbst der heutige 
Zeehin beinahe ganz denselben Gehalt bat." Nach dem Münz- 
fusse von 1269 war ein Aureus, c]. h. Dukat oder Fiorino 
gerade gleich einer bolognesischen Lira, woraus sich der Werth 
des Dukaten zv. 711V, Grau fein Silber oder 1 Thlr. 22 G1; 
(Konv. Geld) ergiebt (a. a. 0. S. 624)) 
1) In Bezug auf die üfter vorkommende Benennung (fines Schwe- 
rcn Dukaten (ducato largo) sei hier nur bemerkt, dass im Jahw 1520 
nach dem Dlüxlzfuss von Panna 20 Dukaten zu 100 Lire, 20 schwere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.