Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1385825
Gmmo 
PIPPI 
genanxlt 
Gwmo 
ROMANO. 
Giulio Romano war durch die Vermittelung des Grafen Bal- 
dassare Castiglione, der seine Licbe für Rafael auch auf dessen 
Lieblingsschülex" übertragen batte, im Jahre 1524 in die 
Dienste des Ilerzoges von Mantua, Federigo Gonzaga, getre- 
ten. Der Brief, in wclchem Fcderigo (leu Grafen unter dam 
29. August 1524 um seine Vcrmittelung bei dem Künstler 
ersncht, ist von Gayc Cart. II. 155 bekannt gemacht; dic 
Antwort Castiglionmäs ebendaselbst p. 156. 
Die Stellung, in welche nun Giulio Romano zu Blantua 
eintrat, war eine ungernein ehrenvolle. Alle UnternelnnunF 
gen, die von dem kunstliebenden Fürsten ausgingen, waren, 
insoweit sie Malerei und Architektur betrafen, sciner Leitung 
anvertraut. Man kann sagen, dass Giulio Romano seinen 
Ruhm in der Nlalerei sowohl, als in der Baukunst hauptsäich- 
lich seiner Thätigkeit zu Mantua, zu verdanken habe; in 
letzterer Beziehung war derselbe so gross gewordon, dass 
man nach San Gallcfs Tode in Rom daran denken konnte, 
ihn zum Ober-Baumeister von S. Peter zu machen. Die darw 
über schon angeknüpften Unterhandlungen Wurden durch Giulio 
Romands Tod unterbrochell (s. oben S. 218). Ueberdics war 
die Stcllung vortheilhaft (lurch grossen pekuniiiren Gewinn, 
glänzend (lurch ausgedehnten Einfluss und hohen Rang, ehren- 
voll durch die Freundschaft des Fürsten. Von don Verhält- 
nissen (les letzteren zum Künstler geben die zahlreichen Briefe 
Kunde, die zwischen beiden gewechselt und von Gaye na- 
mentlich ans dem Zeitraum vom Jahre 1528-1538 verüf- 
fentlicht sind. 
Sie sind hier (mit Ausnahme von Nr. 110) nicht aufge- 
nommen worden, weil sie zum grässten Theile nur Speciali- 
täten der verschiedenen zu Mantua ausgeführten Bauten be-- 
treffen. Von allgemeinerem Interesse dagegen sind die Briefe 
112-114, zu denen sogleich der Brief des Parmigianino 
(Nr. 115) hinzrlgenommen Werden muss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.