Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1385677
317 
mern des Monsignor de" Medici Hihren. S0 flass es also 
nicht angehe, ein Bild für je eine Wand zu machen, Wie es 
eigentlich sein müsste; wohl aber würde sich für je eine Lu- 
nette ein Bild machen lassen, clenn diese sintl je 18 und 20 
Palmen breit, und man kann ihnen die erfordcrliche Hühc 
geben. Indess würden in einem so grossen Gemach jene 
Figuren zu klein erscheinen. Und noch sagte unir S. HeiL, 
dass jener Saal zu sehr zugänglich sei. Und alle diese Re- 
den kommen von Juan Baptista delP Aquila her und von 
andern Personen, die mich lieber nicht in diesem Palast sehen 
müchten. 
Aber, Gevatter! auf Treue und Glauben, und unter uns 
gesagt, wie ich von gewissen Personen im Palast angesehen 
werde, so müsste es scheinen, als ob ich der Teufel selbst 
wäre oder als ob ich diesen ganzen Palast verschlingen wollte. 
Aber Gott sei Dank, ich habe noch einige Freunde, and zu- 
letzt werden sie sieh von Allem überzeugen. 
Danach sagte mir unser Herr: Bastiano, auf mein Gewis- 
sen, mir gefaillt das nicht, was jene machen, noch hat es ir- 
gend jemand gefallen, der das Werk gesehen hat. In Zeit 
von vier bis üinf Tagen will ich mir die Arbeit ansehen, 
and wenn sie nichts Besseres machen, als das, mit dem sie 
angefangen, so will ich, dass sie nicht weiter daran arbeitexl 
sollen. Ich werde ihnen irgend etwas anderes zu thun ge- 
ben und das, was sie gemacht habexx, heruntersehlagen lassen, 
und ich werde dann jenen ganzen Saal Euch geben, denn 
ich habe die Absicht, ein schünes Werk zu machen, oder ich 
lasse ihn mit Damastmustern ausmalen. 
Ich antwortete ihm, dass ich mir mit Eux-cr Hülfe Wun- 
clerdinge zu machenb getraute, worauf cr mir antwortete: 
Daran zweifele ich nicht, denn Ihr alle habt von 111m gelernt. 
Und auf Treue unfl Gläuben and unter uns gesagt: S. Heil. 
sagte mir fermer: Betrachte doch (lie Werke RafaePs, wie er 
die Werke Michel Angelds gesehen, hat 61' plützlich die Weise
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.