Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1385413
TIZIAN 
2111 
PHILIPP, 
Küllig 
V01] 
England. 
Gelneiligte Majcstät! Es naht sieh jetzt, 11m sich mit 
Ew. Maj. über (las neue Euch von Gott geschenkte Reich 
zu freuen, mein Geist, begleitct von dam gegenwärtigen Bilde 
der Venus nnd des Adonis, von rlem ich hoffe, dass es von 
Euch mit (lenselben gütigen Augen Werde gesehen werclen, 
die Ihr einst auf die Sachen Eures Dieners Tizian zu Wen- 
den pflegtet. Und da die Danaä, die ich schon an Se. Maj. 
geschickt habe, ganz von der Vorderen Seite gesehen wurde, 
so lxabe ich auf diesen Bildern eine Abwechselung eintreten 
lassen wollen uncl (lie entgegengesetzte Seite gezeigt, damit 
(las Kabinet, für welehes sie bestimmt siml, anmuthig für den 
Anblick werde. 
Bald werde ich die Gesclüchte von Perseus 11m1 Andro- 
meda schicken, (lie einen-von den bisherigen ganz verschiede- 
nenen Anblick rlarbieten wird und ebenso Medea und-Jason, 
11m1 ieh hoife, mit der Hülfe Grottes, ausser diesen Euch ein 
erbauliches Werk schicken zu künnen, (las ich schon zehn 
Jahre uuter (leu Händen habe, und in dem Ew. Maj., hoffe 
ich, die ganze G-ewalt der Kunst Wahrnelnnen Wircl, die Ti- 
zian, Euer Diener, in der Malerei anzuwenden weiss. Indess 
müge der neue grosse Künig von England sich zu erinnern 
geruhen, dass sein unwürcliger Maler von der Erinnerung 
lelst, der Diener eines so hohen 11nf1.mil11en Herrn zu sein 
11m1 durch clessen Vermittelung zugleich die Gunst der aller- 
christlichsten Künigin, seinerGattin, zu erringen hoift. Unser 
gcbenedeieter Herr und Grott müge die Künigin nebst Ew. Maj. 
110011 Oine lange glückliche Zeit erhalten, damit auch dia 
Vülker glücklich blcilsen, die von Eurenn heiligen and fr0mi 
men Willen beherrscht uud geleitet werclen! 
191W
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.