Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1385325
282 
Du mit Recht der Apelles unseres Jahrhunclerts genaunt zu 
werden verdienst; und indem Wir fermer das Beispiel unserex" 
Vorgänger Alexandefs des Grossen und des Oc-tavianus Au- 
gustus befolgen, von Welchen jener nur einzig und allein von 
Apelles, dieser aber nur von den ausgezeichnetsten Malern 
gemalt sein wollte, woflurch sic nfeise verhinderten, dass nicht 
durch die Fehler unerfalnfener "Maler und durch schlechte und 
unselmüne Malereien ihr Ruhm bei den Nachfolgern gcschmä- 
Iert wercle: also haben Wir uns Dir zum Malen anver- 
tram?) und haber; sowohl von Deiner Leiehtigkeit, als von 
Deinem Glücke darixl solche Beweise erfahren, dass Wir uns 
mit Recht cntsuhlossen haben, Dieh mit kaiserlichen Ehrexl 
zu betrauen, um zugleich unsere Gnacle fiir Dich offen zu 
bekunden und unsern Nachkommen ein Zeugniss Deiner Tu- 
genden zu hinterlassen." 
Darauf wird dann Tizian ans kzuiserlicller Dlachtvoll- 
kommenheit zum Grafen des h. Lateranensischen Palastes unrl 
des kaiserliehen Hofes and Consistoriums ernanntg), sowie mit 
allen Vorrechten (lieser Würde ausgestattet, von denen na- 
mentlich das angeführt wird, überall im ganzen heiligen rümi- 
mischen Reiche Notare, Kanzler und ordentliche Richtera) 
zu ernennen. 
Ferner wird ihm ausdrücklich (las Recht zuertheilt, na- 
türliche oder sonst illegitim geborene Kinder als legitim zu 
erklären, so dass dieselben dadurch in alle Rechte gesetz- 
licher Nachkommen treten, u. a. m. 
Nicht minder Werden alle seine legitimen Nachkommen 
in den Adelstand des heiligen rümischen Reiches 1nit' al- 
len Vorrechtevn, (lie mit einer Herkunft von väterlichen und 
mütterlichen Ahnen verbunden sind, sowie Tizian selbst zur 
Würde eines Ritters vom goldnen Sporn erhobend) und ihm 
l) Dasselbe wird mit demselben Motive auch von dem Dogen 
Francesco Donato erzählt. Cadorin p. 19. 
2) Te praenominatum Tiiianum Sacri Lateranensis Pallatii, Au- 
Iaeque nostrae et Imperialis Concistorii Comitem fecinlus, creavi- 
mus, ereximus et Comitatus Palatini titnlo clcmenter insignivinlus." 
Cadorin a. a. O. p. 16. 
3) Nobarios, Tabelliolzes et Judices ordinarios aucere et creare. 
Cadorin p. 13. 
4) Te militem sive eqlnitenl aurauuxl fecimus. S. 26.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.