Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1384854
235" 
Du mir, Du wollest mir noch mehr andre Sachen Schicken, 
dass aber die Schnupffücher noch nicht besorgt Seien. Und 
damit Du Dich nicht für mich in Ausgaben stürzest, schrieb 
iuh Dir, Du sollest mir nichts mehr schicken, Sondern viel- 
mehr von mir etwas verlangen; du Würdest mir ein sehr gros- 
ses Vergnügexl damit machen, indem Du ja. von meiner Liebe, 
(lie, ich noch für Urbino, wenn er auch sehon todt ist, und 
für alle seine iXngelegenheiten hege, unterrichtet, ja. sogar 
überzeugt sein müsstest. 
WVas (las Hieherkonnnen betriHt, um dia Kinder zu se- 
heu, und (las Herschicken des Miehelagnolo, so muss ich Dir 
schreiben, Wie und in welchem Zustand ich mich befinde. 
Den Michelagnolo herzuschicken Würde nicht rathsaln sein, 
du Äclfganz ohne Frauen und ohne Haushalt bin; das Kind 
aber ist noch zu zart uncl jung, und es künnte daraus etwa-s ent- 
stehen, was mir zum grossen Bedauern gereichen künnte. 
Und dann ist auch noch zu bemerken, class der Herzog von 
P'lorenz seit einem Üonat sich sehr darum bemüht, dass ich 
nach Florenz zurückkehren S011. Ich habe mir so viel Zeit 
vun ihm erbeten, 11m hier meine Angelegenheiten ordnen und 
den Bau von S. Peter in gutem Zustande verlassen zu kän- 
nen. Ich gedenke also diesen ganzen Sommer hier zu blei- 
ben unrl wenn meine Sachen und (lie Eurigen in Betretf der 
Kasse "della lfede" in Ordnung sind, auf immer nach Flo- 
renw zurüukzugehen, denn ich bin alt und habe nicht mehr 
Zeit nach Rom zurückzukehren. Ich werde bei Euch 
durchkoznlnen, 11m1 wenn Du mir dann den Michelagnolo an- 
vertrauen willst, so werde ich ihn in Florenz mit grüsserer 
Liebe halten, als die Sühne Leonardafs, meines Neffen, und 
ihn das lernen lassen, was ihn, wie ich weiss, der Vater 1er- 
nen lassen wollte. Gestern den 27. März habe ich Deinen 
letzten Brief erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.