Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1384780
228 
des Michel Angelo über dieselbe, wonach der Papst dje Grab- 
mäler nach der Kirche der Florentiner, S. Giovanni de" Fio- 
rentini verlegen wollte, sehen aber aus dem Nachfblgenden, 
dass auch dieser Plan wieder aufgegeben wurde, und sich der 
Papst von Neuem für die Kirche S. Pietro in montorio ent- 
schied, womit denn zugleich auch die Angelegenheit des Baues 
jener Kirche der Florentiner in eine weitere Ferme gerückt 
wurde. Vgl. unten Brief 74 und 75. 
Der in dem letzten Briefe erwähnte Bartolomeo ist der 
Bildluauer und Baumeister B. Ammanati, den Michel Angelo 
empfohlen und den wir noch weitez- unten kennen lernen 
Werderl. 
Der Herr ,,Vieldings" ist Pier Giovanni Aleotti, schon un- 
ter Papst Paul HI. Kämlnerer und später zurn Bischof von 
Forli ernannt, und jetzt Aufseher liber die Kunstgegenstände, 
den Michel Angelo, Welcher schon unter dem vorigen Papste 
manche Unannehmlichkeiten mit ihm gehabt hatte (Vas. S. 359) 
so nennt, ,,wei1 er immer Alles thun wollte." Vas. 372. 
Das Werk zu S. Pietro in montorio wurde übrigens spä- 
ter "sehr zu Vasarfs Zufriedenheit" vollendet. 
MICHEL 
ANGELO 
3.11 
Gronaxo 
VASARI. 
Rom 
Wenn Ihr mit Griffel uncl mit Farben habt 
Bis zur Natur die Kunst emporgetrieben, 
Ja, jener Glanz zum Theil vermocht zu trüben, 
Weil Ihr ihr Sehünes schüner wiedergebt: 
Raubt Ihr nun, da Ihr Wünfgerm Euch ergabt, 
Und Blätter mit gelehrter Hand beschrieben, 
Ihr allen Preis, wenn einer ja geblieben, 
Ihr War, indem Ihr Andern Leben gabt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.