Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1384665
MICHEL 
ANGELO 
21.11 
BARTOLOMEO 
1546 
Ende 
1547. 
oder Anfazzg 
Es lässt sich nicht leugnen, dass Bramante in der Ar- 
chitektur so tüchtig geweäen ist, als nur irgend ufer, der von 
der Zeit der Alten an bis jetzt gelebt hat. Er Iegte den 
erste-n Grund zu der Kirche des H.Petrus, nicht voll Verwirrung, 
sondern klar und einfach, hell und von allen Seiten freiste- 
hend, so dass sie in keiner Weise (lem Palast Abbruch that. 
Und sie wurde von jeher Hir ein schänes WVerk gehaltexx, 
wie dies auch noch jetzt anerkannt ist, so dass ein Jeder, 
dervon besagter Anordnung des Braunante, wie es Sangallo 
gethan, abgewichen ist, sich zugleich von der Wahrheit ent- 
fernt bat; und ob dem wirlzlich so sei, das kann ein Jeder, 
dessen Augen nicht von Leidenschaft getrübt sind, an seinem 
Modelle wahr nehmen. Mit rlem Kreise, den er ausserhalb 
errichtet, nimmt er zuerst dem Entwurf des Bramante alles 
Licht, aber das nicht allein, sondern er hat auch an uncl für 
sich kein Licht für die vielen Schlupfxvinkel ober- und unter- 
halb der Chäre (Emporen), Welche zu unendlichen Bübereien 
die bequemste GelegenheitA darbieten, indem sich darin Spitz- 
buben verbergen and Falschmünzerei getrieben werclen kann 
etc., so dass des Abends, wenn die Kirche geschlosscn wer- 
den S011, an Fünihndzwanzig Mann niithig wären um nachzu- 
sehen, ob wer darin verborgen geblieben wväfe, unrl man 
würde es doch nur mit Mühe und Noth ausfindig machen. 
Ueberdies würde dabei noch dieser andre Umstand sein, 
dass Wenn man die Kirche mit dem Zusatz, welchen das M0- 
clell dem Entwurf des Bramante von aussen hjnzugefügt um- 
gäbe, es nüthig sein würde, flic Capella Paolinal) zu zerstü- 
Capelle 
des 
ho 
Panlus, von 
Papst 
Pau 
lli 
errichtet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.