Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1382297
EINLEITUNG. 
Zur 
Kunstgeschichte 
des 
und 
XVI. 
J ahrhunderts. 
Es isl zuweilen ais träten due 
bewegen, dis geheimen Grul 
der sichlbur gegenüber. 
welche die Dinge 
des Lebeus einan- 
H a n k e. 
ldeeu, 
uilagen 
Dia Kunstgeschichte bat es damit zu thun, uns die Entwicke- 
lung der künstlerischen Ideen vor Augen zu fihren und de- 
ren allmälige Veränclerungen und Abwandlungen zum Ver- 
stänclniss zu bringen; sie kann sich somit zunächst bei dem 
einzelnen Künstler eben keine andere Aufgabe stellen, als 
seine künstlerische Art und Weise, den Styl seiner Werke 
zu bestimmen und ihm danach seine Stelle in dem Ent- 
wickelungsgange der künstlerischen Ideen überhaupt anzuwei- 
56H. Aber damit ist weder das Wesen dieses einzelnen 
Künstlers, noch auch pdie Bedeutung seiner Werke erschäpft. 
Denn den Künstler (lürfen wir (loch nicht blos als Künstler, 
wir müssen ihn ebenso auch als Menschen betrachten. Und 
das Kunstwerk ist nicht blos die so oder so gehaltene Dar- 
stellung dieser oder jener Idee im Bilde oder in der Statue; 
sondern wahres Kunstwerk wircl es erst dadurch, dass der 
Künstler sein eigenstes und innerstes Wesen in aie künst"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.