Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1384452
195 
sich keine 
11mn. " 
Iloffnung 
machen, 
mich 
j e 
Wieder 
Zll 
bekom- 
Und da ich nun hieranf in Florenz verweilte, sandte 
der Papst der Signorie drei Breven. Beim letzten liess die 
Signorie mich rufen und sagte mir: Wir wollen Deinetwegen 
mit Papst Julius keinen Streit beginnen; Du musst gehen 
und wenn Du zu ihm zuriickkehren willst, so werden wir 
Div Briefe mitgeben, die in eineln solchen Ton abgefasst sind, 
dass, Wenn er Dir Schmach anthäte, er sie der Signorie selbst 
zufiigen würde. l)  Und so that man mir und ich kehrte 
zum Papst zurück, und was weiter erfolgte, wäre lang zu 
berichten. Genug, diese Sache verursachte mir einen Saha- 
den von nuehr denn tausend Dukaten; denn nachdenl ieh 
Rom verlassen, entstand gcwaltiger Lärm zum Schimpf des 
Papstes, und beinahe alle Blannorbliicke, die ieh auf dem 
Pefersplatz hutte, wurden mir geraubt, namentlich die klei- 
nen, so dass ich noeh einlnal zu beginnen hatte. Daher sage 
und bekräftige ich, dass mir von Papst Julius' Erben als 
Schadenersatz fünffausenrl Dukaten zukamen  und wer mir 
meine ganzc Jugend, und E111" und Gut geraubt, nennt mich 
einen Dieb, und, Wie ich oben gesehrieben, lässt mir der Ge- 
sandte von Urbino von Neuem sagen, ich mäge mich mit 
meinem Gewissen zurechtünden, und dann werde die Bestä- 
tigung von Seiten des Herzogs erfolgen. Ehe er mich 
1400 Dukaten niederlegen liess, redete er so nicht. In dem 
was ich schreibe, kann ich mich blos hinsichtlich der Zeit- 
rechnung des Frühern und Spätern irren: ailes Uebrige ist 
wahr, mehr denn was ich schreibe. 
Ich bitte Ew. Ehrwürden um Gottes und der Wahrheit 
willen, diese Dinge zu lesen, wenn Zeit dazu vorhanden, auf 
dass, vorkommenden Falles, Ihr mich beim Papste gegen 
solehe vertheidigen kännet, die mir Uebles nachreden, ohne 
1) BIIOHHTOÜ Wllfde mit 116m Charakter eines Gesandten 
Rom geschickt. Reumont. Vgl. dagegen weiwr umen S. 199. 
13" 
nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.