Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1384161
MICHEL 
ANGELO 
BUONARRUFI. 
Die in Nachfolgendem mitgetheilten Briefe des Michel 
Angelo Buonarroti ilmfassen den nur durch dia lange Lebens- 
dauer, so wie (lie nicht minder lang andauernde geistige 
Frische und Rüstigkeit des grossen Künstlers erklärliehen 
Zeitraum von vier and sechszig Jahren. Keines der bedeu- 
tenderen Ereignisse dieses reieh bewegten Lebens, das man 
als eine ununterbrochene Kette grosser Werke und Tha- 
ten bezeichnen kann, ist in der Reihc jener werthvollen 
Mittheilungen unberührt geblieben, so dass wir in ihnen 
fast den ganzen Lebenslauf unrl (lie gesammte geistige Ent- 
wickelung des grossen Mannes an unseren Augen vorüberzie- 
hen sehen. 
Denn darin stimmen alla diese Briefe, so mannigfaltig 
auch deren Inhalt und so zufällig auch oft deren Veranlas- 
sung scheinen mügen, überein, uns Michel Angelo, den (las 
Urtheil seiner Zeitgenossen wie der nach seinem Torle ver- 
fiossenen drei Jahrhunderte als einen der grüssten Künstler 
aller Zeiten anerkannt hat, auch als einen seinem geistigen 
Wesen und seinem Üharakter nach nicht minder grossen 
Menschen zu schildern. Sic zeigen, wie die ganze Gewalt, 
der gediegcne Ernst, flic fast herbe Strenge, sovde clie gei- 
tige Tiefe, (lie Michel Angehfs Werke in der Kunst erfüllen, 
in derselben Weise auch sein ganzes Leben, all sein Denken 
und Empfinden, ail sein Thun und IfIandeln endlich bestimmt 
und begründet haben. Ueberdies aber tritt aus ihnen zu je- 
nem Bilde des geistigen und sittlichen Charakters des Michel 
Angelo, insofern dasselbe dem von uns ais bekannt voraus- 
gesetzten künstlerischen Oharakter entspricht, noch eine neue 
Seite hinzu, die man Wedez- aus seinen künstlerischen Schäpfun- 
gen, noch aus den von der Kunstgeschichte aufbewahrten 
vereinzelten Zügen seiner Gharakteiistik herauszulesen im 
Stande ist. 
Es ist dies nämlich die grosse Herzensgüte, (lie Milde 
and Weichheit, welche so wesentliche Züge seines Charakters 
ausmachen, während man sic]: dieselben gewühnlich herb, schroff 
und abstossend vorstellt. 1m Gegensatz zu diesel. gewähn- 
lichen Anschauung, im Gegensatz zu den vielfaehen Käm- 
pfen und Prüfunggen, die seinem Wesen allerdings sehr leicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.