Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383647
114 
ehe er zu jener seltenen Freiheit gelangte, Welche das Er- 
worbene wieder als ein natürlich Gewordenes erscheinen 
lässt; ein Umstand, der auch dem grässten Zeitgenossen Ra- 
faefs, Michel Angelo, nicht entgangen ist. In diesem 
Sinne ist nämlich jene von Condivi erhaltene Aeusserung 
Michel Angelds aufzufassen, nach weleher Rafael zu wenig 
durch Natur und zu viel dureh das Studium in der Kunst 
erlangt, hätte, und die, wenn auch nicht von absoluter, so 
doch von sehr grosser relativer Wichtigkeit für die Beurthei- 
lung Rafaefs zu äein scheint. 
Wir verstehen vielmehr jene Bemerkung nur so, dass, 
naehdem Rafael jenen Entwiclzelungsgang innerlich durchge- 
macht batte, das Leben sich ihm äusserlich so günstig und 
leicht, Wie nur je einem bevorzugten Lieblinge gestaltete, dass 
er ohne Mühe zu einer anvs Wunderbare grenzenden Herr- 
schaft iiber die Geister  selbst der Kunstgenossen!  und 
ohne allen Kampf zu einem so liehten Hähenpunkt des Le- 
bens gelangte, wie zu erreichen nur wenigen, und dann fast 
immer nur in Folge unablässigen Ringens und Kämpfens voll 
Schmerz und Herzeleid vergännt wird. 
Das ist es namentlich auch, was Rafael S0 wesentlich 
von Michel Angelo unterscheidet, der seinerseits wiederum 
als seltenes Beispiel und unerreichbares Vorbild der zuletzt 
bezeichneten Individuen gelten kann, wie wir in dem Folgen- 
den noch nachzuweisen Anlass ünden Werden. Aus djeser 
Grundverschiedenheit ihrer beiderseitigen Naturen heraus, hat 
man allein auch alles dasjenige zu beurtheilen, was über 
das persünliche Verhältniss jener beiden grossen Männer zu 
einander überliefert Worden ist, und man muss sich wohl hü- 
ten, (las nicht in Abrede zu stellende Bewusstsein jener bei- 
den übe-r diese ihre durchauS verschiedene Naturen etwa als 
Aeusserung und Folge einer kleinlichen Eifersucht aufassen 
zu wollen. 
Dass eine solche, wenn auch vielleicht von Schülern und 
partheiischen Anhängern, im Ganzen und Grossen weder von 
Rafael noch von Michel Angelo gehegt Worden sei, läsgt Sich 
vor Allem aus einer aufmerkszunen Betrachtung dessen nach- 
weisen, was Vasari über RafaePs Wesen und Charakter bei- 
bringt. Niemand konnte mehr, als Vasari, von der Grüsse 
seines angebeteten Meiäters Michel Angelo überzeugt sein, 
und Niemand kann scdliinere und ehrendere Wdrte über den 
an Liebe und Humamtät so reichen Charakter RafaeYs äus-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.