Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383598
109 
FRANCESCO 
FRANCIA 
an 
RAFAEL 
SANZIO. 
IBOIOgna, ca. 
Nicht Zeuxis bin ich noch Apelf  (lie Ehren 
S0 grosser Männer muss ich von mir weisen; 
Nicht darf mich Rafael unsterblich preisen, 
Noch mein Talent so hohen Ruhm begehren. 
Nur Dir allein wo]lt' es ein Gott gewähren 
Nur Dir so grosser Tugend Gnad' erweisen, 
Dass Du vermagst der Künste wahre Weisen 
Die Alten, die Du übertrafst, zu lehren. 
Glücksefger Jüngling, wenig Sommer alt 
Hebt über Tausend Dich Dein kühnes Streben! 
Was erst, Wenn Dich Erfahrung reift und Leben? 
Dann wird, von Deiner Zauberhand Gewalt 
Besiegt, Natur in lautes Lob entbrennen 
Und Dich allein der Maler Fürsten nennen! 
Es sei gestattet, hier die metrische Uebersetzung des von 
Malvasia in der Felsina pittrice mitgetheilten Sonnettes ein- 
zureihen, das immer als ein schänes Denkmal der liebens- 
würdigsten Bescheidenheit des liebenswürdigen und zarterx 
Meisters von Bologna und von dessen innigem Verhältnisse 
zu dem jungen Rafael gelten wird. Rafael batte gewiss 
schon früh von dem Ruhme des dznnals zu clen ersten und 
berleutendsten Kiinstlern gezählten Francesco Francia 
gehärt, indem einer von dessen Sclxülern Timoteo delle 
Viti eine Zeit lang mit ihm beim Pietro Perugino zu- 
sammenarbeitete; ja. vielleicht ist der Wunsch, den schon be- 
jahrten Meister kennen zu lernen, mit eine Veranlassung für 
Rafael geworden, im Jahre 1505, wie es Passavant wahr- 
scheinlich macht (p. 25 ffi), nach Bologna zu gehen. Wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.