Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Künstler-Briefe
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381935
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1383447
94 
zum zweiten Male von dieser Stalle; die Brücke wnrde wie- 
der gcnommen und es rücktcn ihm noch zweitaxlsend andre 
Reiter nach. Und S0 mlrdc lange Zeit mit zweifelhaftem Erfolge 
gekämpft. Darauf schickte der Patriarch, um den Fcind in Un- 
ordnung zu bringen, Niccolb da Pisa voran zlebst Napo- 
leone Orsino, einem noch unbärtigen Jiinglinge, und hin- 
terher eine grosse Mange Truppen und nun Wurde eine 
zweite grosse Waüerlthat gethan. 
lvüttlerweile trieb Niccolb Picenino den Rest seiner 
Truppen vorwärts, die zum zweiten Male die Unsrigen zum 
Weichen brachten, und wenn sich nicht der Patriarch au dic 
Spitze gestellt und mit Wort und That jene Führer zurück- 
gehalten hätte, so hätten die Unsrigen die Fluuht ergriHen. 
Darauf liess der Patriarch einige Artilleriestücke auf dem 
Hügel aufpüanzen unrl sprengte damit das Fussvolk der 
Feinde auseinander. Dic Verwirrung wurde so gross, dass 
Nicolb begann, seinen Sohn und die andern Truppen zu- 
rückzurufen, und nun ergriifen sie die Flucht nach dem 
Flecken zu, wo ein grosses Gremetzel entstand, so dass nur 
diojenigen gerettet Wurden, die zuerst geflohen waren oder 
sich verborgen hatten. Der Kampf dauer-te bis Sonneu- 
untergang; (la war der Patriarch darauf bedacht, die Trup- 
pen zurückzuziehen und die Todten zu begraben, und er- 
richtetc ein Siegesdenlnnahl. 
Ich habe diese Denkschrift Leonarrlds, deren hand- 
schriftliches Original sich in der Ambros. Biblioth. zu Mai- 
land beündet und welches bei Brown a. a. O. App. p. 212 
abgedruckt ist, hier aufgenonnnen, weil es zeigt, mit Welcher 
Genauigkeit Leonardo die Vorstudien zu seine-n Werken 
machte und weil es vielleicht gceignet erscheint, über eine 
der grÜSStGII Kompositionen Leonardcfs ein bisher immer 110011 
vermisstcs Licht zu verbreiten. Es ist bekannt, dass der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.