Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstästhetische Sünden
Person:
Waterloo, Dirk van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1380793
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381823
DIE 
SCHÖNE 
GALATHEE. 
III. 
VENEDIG. 
 einem Freitag war die Übersiedlung in die Lagunen- 
  stadt vollzogen, den Ixarneval von Venedig an der Ur- 
 quelle zu feiern. Vergeblich hatte mich Marietta bei 
allen vierzehn Nothelfern beschworen, doch noch einen Tag zu 
warten, um rnir unsägliches Unglück zu sparen. Ich hatte sie 
verlacht, wie sollte ich, der von den Göttern sichtlich ausge- 
zeichnete Liebling, mich vor ihrem Zorn fürchten? Hatte doch 
Galathee die Abreise gewünscht und ich, ihr willenloser Sklave, 
beeilte mich ihren Befehlen zu gehorchen. 
In einem prächtigen alten Palazzo, kaum vom Zahn der Zeit 
berührt, schlugen wir unser Nest auf. Eine Eule {log kreischend 
hinweg, als wir die Schwelle betraten. lVlarietta schüttelte be- 
denklich ihr Haupt und fing an das allerscluvärzeste Unheil zu 
prophezeien. Wir lachten die Abergläubische gründlich aus. 
Unser Haus, d. h. eigentlich Galathee, wurde natürlich wieder 
der Brennpunkt alles künstlerischen Lebens und weit her strömten 
die Kunstkoryphäen um einen Sonnenblick aus ihren Rehaugen 
zu erhalten. Der Karneval kam heran mit seinen tollen Spässen 
und Schnurren. Galathee war in ihrem Lebensübermut ganz 
ausgelassen, dass ich sie kaum zügeln konnte. Ein Maskenfest 
in unserem Palazzo mit altvenetianischer Pracht zu feiern, wie 
hätte ich es meiner Herzenskönigin abschlagen können. Das 
übliche Motiv aller Künstlerkostflmfeste, die Ankunft der Ka- 
tharina Cornaro, Königin von Cypern, in Venedig sollte dar- 
gestellt werden. Galathee selbstverständlich als Königin, zum 
Herrschen wie geschaffen, eignete sich mit ihrer wahrhaft fürst- 
lichen Stirn, ihrem stolzen Sinn dazu wie keine andere. Die 
Nebenrollen waren bald ausgeteilt und die Gondeln hatten zu 
thun, alle die Nobili mit ihren Damen, in Spitzen und Brokat ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.