Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstästhetische Sünden
Person:
Waterloo, Dirk van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1380793
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381365
ÜBER 
MODERNE 
KUNSTKRITIK. 
Neige gegangen und man weiss aus dem Kopf absolut nichts 
anderes zu sagen als eine solche Trivialität, so muss man sie um 
seinen Nimbus zu wahren neutralisieren. Z. B. ein vorzüglicher 
Kopf. er tritt, wie die Leute wohl sagen, ordentlich zum Rahmen 
heraus. 
Ein Porträt (Brustbild, Kniestück etc.) zu kritisieren ist für 
den Anfänger in der löblichen Kunstrecensierkunst einigermassen 
schwer. Das Original kennt man meist nicht. Man kann also nur 
über die Technik, die man ja auch nicht kennt, herziehen. Noch 
schwerer natürlich ist aber ein Porträt gut zu malen. Der Porträt- 
maler soll eben ausser Orden, Uhrkette und Ringen auch die 
ganze Individualität einer Person unter Beseitigung etwaiger 
Trauer an den Fingernägeln oder entstellender Nasenwarzen uns 
vor die Augen bringen. Allein wie im Leben man eine Person 
sehr verschieden schildern kann, wie eine trockne Aufzählung 
aller Merkmale und besonderen Kennzeichen im Steckbrief 
sich wesentlich anders liest als eine schonungsvoll stilisierte 
Autobiographie, so sind auch die Porträts verschiedenartigster 
Natur. Mir scheinen die gemalten Steckbriefe am häu- 
figsten zu sein. 
Daher konnte ein Porträtmaler auf den Vorwurf, dass seinem 
Bilde, welches ein allmächtiges grosses Tier  natürlich Excellenz 
und Grosskreuz  darstellen sollte, der Charakter fehle, ganz 
klassisch antworten: Der Charakter? O, der wird zum Schluss 
drüber lasiert 
VI. Auf diesem ausgezeichneten Gemälde ist alles auch das 
kleinste Detail wie z. B. die links graziös einher stolzierende 
Bachstelze mit Fleiss und Liebe behandelt. Ein gründliches Stu- 
dium der Natur und eine tiefe akademische Bildung gehen hier 
mit einem {einen Farbensinn und einer grossartigen Koncep- 
tionsgabe Hand in Hand. Der Dingskirchen, der jetzt zum Meister 
herangereift ist, gilt mit Recht als einer der grossartigsten Land-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.