Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstästhetische Sünden
Person:
Waterloo, Dirk van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1380793
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381173
THEORIE. 
eine Kunstschöpfung wirklich begreifen zu können, sofern 
nämlich die dienenden Geister-keine Einsprache erheben. Er 
wird anfangen über den augenfälligen Unterschied zwischen an- 
tiker und moderner Plastik ganz entsetzlich zu jammern. „Mit 
der klassischen Nacktheit der alten Götter trug man die wahre. 
Bildhauerkunst zu Grabe!" Gestützt auf den Ausspruch unserer 
von Weisheit triefenden Archäologen kann nur der unbeklei- 
dete Körper Gegenstand des Meissels sein. Die christliche 
Kunst aber, die trotz alledem noch unser heutiges Leben be- 
herrscht, kennt nun nichts Nacktes. So hat in den Augen der 
in der Antike die höchste Kunst Erblickenden eine christliche 
Plastik, also auch eine moderne. etwas in sich Widerstrebendes, 
welches sie stets verhindern wird, weiter zu wachsen und die 
alte Blütezeit wieder aufleben zu sehen. An einem Mangel wird 
indes die Plastik ewig kranken  und über diese im Material 
liegende technische Unvollkommenheit kann man nie oft genug 
ein Klagelied anstimmen, dass das allein geistig sprechende, das 
Auge, der Darstellung in Formen widerstrebt, in plastischer 
Ausführung stets tot bleiben muss. 
Will man noch weiter über Plastik schwafeln, so beklage man, 
dass in den romanischen Ländern dieselbe ihr höchstes Ziel jetzt 
nicht so sehr in der Grösse ihrer Aufgaben, nicht in der Monu- 
mentalität als vielmehr in der Unübertrefflichkeit der technischen 
Ausführung, in der virtuosen Behandlung des Materials sucht. 
Freilich erklärt sich dies teilweis durch die klimatischen Ver- 
hältnisse. Den Marmor zernagt in den nördlichen Gegenden bei 
Schnee und Eis der Zahn der Zeit rücksichtslos, die Glut des 
ewig heitern Himmels der Südländer dagegen haucht ihm warmes 
Leben ein. So ist uns dies edelste Material in der Hauptsache 
versagt, wenn die betr. Statue nämlich aufgestellt und nicht in 
einem Museum begraben werden soll. Oder aber man macht die 
Statue dennoch aus Marmor und sperrt sie das ganze Jahr in ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.