Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstästhetische Sünden
Person:
Waterloo, Dirk van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1380793
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1381117
THEORIE  
hängt dann gewöhnlich im Salon über dem Pianoforte und zeichnet 
sich abgesehen von allem Andern hauptsächlich durch einen kost- 
baren Goldbarockrahmen aus. Auch pflegen sie als geheiligte 
Reliquie ihrer Jugendsünden ein Stück echt chinesischer Tusche 
sorgfältig sich aufzubewahren. 
Als Geist übers Ganze schweben die Kunsthistoriker, aus 
denen sich dann wieder die Kunstästhetiker herauskrystalli- 
sieren. Glücklicherweise giebt es von dieser äusserst gefährlichen 
Menschensorte nur ganz wenig völlig ausgewachsene Exemplare. 
Der Kampf ums Dasein fegt sie unerbittlich hinweg oder nagelt 
sie als Privatdocenten ohne Gehalt an einem kleinen Universi- 
tätchen fest. Am rätlichsten ist die hochiliegenden Pläne der 
idealen Jugend fahren zu lassen, die Hebung der Kunst oder 
Förderung des heimischen Kunstgewerbes oder wie die hohlen 
Phrasen heissen, hinter denen man seine Eitelkeit zu verstecken 
beliebt , 
sich 
selbst 
ZU 
überlassen 
und 
die 
melkende 
Kuh 
Zll 
poussieren. 
Die kann nun verschieden sein. 
Ein wissenschaftlicher 
Freund von mir, ein 
macht brillante Tinte, 
ebensolcher 
ein anderer 
idealer 
handelt 
Schwärmer 
mit echten 
wie ich, 
oder un- 
Antiquitäten, 
echten 
ich mit fetten Schweinen, 
ich zu 
wobei 
der 
moralischen Überzeugung gekommen bin, dass bei Schweine- 
fütterung Kukurutz denn doch rentabler ist als Kartoffelschlempe. 
Natürlich werden wir von den eigentlichen Künstlern über 
die Achsel angesehen, vorausgesetzt, dass sie nicht selbst Kunst- 
scribaxe sind: 
Verstaubt ist die Palette, der Malstock steht dabei, 
Darunter sitzt der Pinsel und treibt Schriftstellerei! 
Ein Künstler ist heutzutage schwer zu definieren. Ein sorgloser 
zum Geldausgeben geneigter, federbehüteter, sammtberockter, 
langbehaarter, schön gewachsener Idealist mit blitzenden Augen 
war wohl vorzeiten passend, allein jetzt nicht mehr. Heute beruht 
der Schwerpunkt nur auf dem leidigen Geld, ist also auch hier das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.